Kalender

Flat View
Nach Jahr
Monatsansicht
Nach Monat
Weekly View
Nach Woche
Daily View
Heute
Zu Monat
Zu Monat
Search
Suche

Wochenansicht

22. Oktober 2018 - 28. Oktober 2018
22. Oktober 2018 - 28. Oktober 2018
  • Montag, 22. Oktober 2018 | 20:00  | the que_ring drama project Ghost Times A Queer Journey Through Theatre | brut | 

    Performanceserie / Uraufführung / in deutscher und englischer Sprache

    In Ghost Times moderieren zwei erzählende Geisterfiguren eine episodenhafte Zeitreise in die Untiefen der Theatergeschichte. Verschiedene Performancekünstler*innen und politische Aktivist*innen eignen sich ikonische Momente des klassischen Theaterkanons durch queere und dekoloniale Sicht an und bringen persönliche Perspektiven ein. Sie holen überraschende Themen, Figuren und Ideen hinter den „großen Erzählungen“ ans Tageslicht und präsentieren ein kritisches und ironisches Stück Selbstermächtigung.

    Am Anfang steht der weite zeitliche Bogen, in dem ein Cyborg aus der fernen Zukunft zurück zu antiken Mythen und zur Entstehung von Gött*innen, Theater und Demokratie blickt. Die performativen Zeitreisen gehen kreuz und que_r: Mit Blick auf das Jahr 1638 wird das weiße kolonialistische Theatrum mundi in einem melodramatischen Heilungsprozess durch brasilianische Performer*innen zerlegt. Ob Zauberflöten-Kompost mit verqueerten Charakteren, Trans-Arie und Black Selfempowerment aus dem postrevolutionären 1791 oder Konfrontation des großen deutschen Faust mit Witchcraft Vogue Dancing – für Desorientierung ist gesorgt.

    Für das zweijährige que_ring drama project haben sich Performancekünstler*innen, Aktivist*innen und Theoretiker*innen aus mehr als 15 Ländern der Welt zusammengeschlossen, um den klassischen Kanon der Theatergeschichte als ausschlussreiche kulturelle Konstruktion des Westens zu befragen. Das Gesamtkonzept von Ghost Times stammt vom Wiener Performancekünstler und Aktivisten Gin Müller, der bereits zahlreiche Projekte im brut realisiert hat.

     
    Ort:
    studio brut
    Zieglergasse 25
    1070 Wien

    Nähere Infos:
    Brut - Ghost Times

     

     ::  Aufführung

  • Dienstag, 23. Oktober 2018 | 10:30  | Radio Freedom (10+) | Dschungel Wien | 

    Schauspiel mit Tanz, Musik und Visuals, 90 Min.

    Eine internationale, multimediale Live-Radioshow über die Kraft der Musik

    Musik kann viel bewegen: Körper. Gedanken. Aktionen. Musik kann auch viel überwinden: Vorurteile. Verbote. Grenzen. Für all das steht »Radio Freedom«. Inspiriert vom gleichnamigen Hörfunksender, der sich ab den 1960er Jahren als medialer Wegbereiter afrikanischer Freiheitsbewegungen und Stimme der Anti-Apartheitsbewegung verstand, bringen ANSICHT, das Next Liberty und die international erfolgreiche Musik- und Tanztheatergruppe IYASA aus Simbabwe eine multimediale Live-Radioshow auf die Bühne. Das Publikum erfährt – worldwide – in unterschiedlichsten Sendeformaten und durch Musik und Bewegung aus verschiedenen Stilen, Einflüssen und Epochen so manches über die österreichische und afrikanische »Identität«, aber auch über unser (Un-)Wissen über die jeweils andere Kultur, Vorurteile und deren mögliche Auflösung.
    Denn: sind wir nicht alle auf der Suche nach dem ultimativen Superhit, der die Menschen dazu bewegt, die Stimme gegen Ungerechtigkeit und für ihre Meinung zu erheben, und sie dazu auffordert, laut mitzusingen und mitzutanzen?

    Text, Inszenierung: Flo Staffelmayr
    Choreografie: Christina Rauchbauer
    Ton, Sounddesign: Julia Meinx
    Musikalische Einstudierung, Arrangement: Innocent Nkululeko Dube
    Projektionen, Bühne: Jakob Hütter
    Kostüm: Devi Saha
    Produktion: Agnes Zenker
    DarstellerInnen: Thembinkosi Dube, Alice Gurure, Lameck Keswa, Cheryl Mabaya, Nkanyezi Ndlovu, Mbongeni Nxumalo, Sithembeni Buhlenkosi Sibanda, Sibonisiwe Sithole

     ::  Kinder- und Jugendtheater

  • Dienstag, 23. Oktober 2018 | 19:00  | Radio Freedom (10+) | Dschungel Wien | 

    Schauspiel mit Tanz, Musik und Visuals, 90 Min.

    Eine internationale, multimediale Live-Radioshow über die Kraft der Musik

    Musik kann viel bewegen: Körper. Gedanken. Aktionen. Musik kann auch viel überwinden: Vorurteile. Verbote. Grenzen. Für all das steht »Radio Freedom«. Inspiriert vom gleichnamigen Hörfunksender, der sich ab den 1960er Jahren als medialer Wegbereiter afrikanischer Freiheitsbewegungen und Stimme der Anti-Apartheitsbewegung verstand, bringen ANSICHT, das Next Liberty und die international erfolgreiche Musik- und Tanztheatergruppe IYASA aus Simbabwe eine multimediale Live-Radioshow auf die Bühne. Das Publikum erfährt – worldwide – in unterschiedlichsten Sendeformaten und durch Musik und Bewegung aus verschiedenen Stilen, Einflüssen und Epochen so manches über die österreichische und afrikanische »Identität«, aber auch über unser (Un-)Wissen über die jeweils andere Kultur, Vorurteile und deren mögliche Auflösung.
    Denn: sind wir nicht alle auf der Suche nach dem ultimativen Superhit, der die Menschen dazu bewegt, die Stimme gegen Ungerechtigkeit und für ihre Meinung zu erheben, und sie dazu auffordert, laut mitzusingen und mitzutanzen?

    Text, Inszenierung: Flo Staffelmayr
    Choreografie: Christina Rauchbauer
    Ton, Sounddesign: Julia Meinx
    Musikalische Einstudierung, Arrangement: Innocent Nkululeko Dube
    Projektionen, Bühne: Jakob Hütter
    Kostüm: Devi Saha
    Produktion: Agnes Zenker
    DarstellerInnen: Thembinkosi Dube, Alice Gurure, Lameck Keswa, Cheryl Mabaya, Nkanyezi Ndlovu, Mbongeni Nxumalo, Sithembeni Buhlenkosi Sibanda, Sibonisiwe Sithole

     ::  Kinder- und Jugendtheater

  • Dienstag, 23. Oktober 2018 | 20:00  | the que_ring drama project Ghost Times A Queer Journey Through Theatre | brut | 

    Performanceserie / Uraufführung / in deutscher und englischer Sprache

    In Ghost Times moderieren zwei erzählende Geisterfiguren eine episodenhafte Zeitreise in die Untiefen der Theatergeschichte. Verschiedene Performancekünstler*innen und politische Aktivist*innen eignen sich ikonische Momente des klassischen Theaterkanons durch queere und dekoloniale Sicht an und bringen persönliche Perspektiven ein. Sie holen überraschende Themen, Figuren und Ideen hinter den „großen Erzählungen“ ans Tageslicht und präsentieren ein kritisches und ironisches Stück Selbstermächtigung.

    Am Anfang steht der weite zeitliche Bogen, in dem ein Cyborg aus der fernen Zukunft zurück zu antiken Mythen und zur Entstehung von Gött*innen, Theater und Demokratie blickt. Die performativen Zeitreisen gehen kreuz und que_r: Mit Blick auf das Jahr 1638 wird das weiße kolonialistische Theatrum mundi in einem melodramatischen Heilungsprozess durch brasilianische Performer*innen zerlegt. Ob Zauberflöten-Kompost mit verqueerten Charakteren, Trans-Arie und Black Selfempowerment aus dem postrevolutionären 1791 oder Konfrontation des großen deutschen Faust mit Witchcraft Vogue Dancing – für Desorientierung ist gesorgt.

    Für das zweijährige que_ring drama project haben sich Performancekünstler*innen, Aktivist*innen und Theoretiker*innen aus mehr als 15 Ländern der Welt zusammengeschlossen, um den klassischen Kanon der Theatergeschichte als ausschlussreiche kulturelle Konstruktion des Westens zu befragen. Das Gesamtkonzept von Ghost Times stammt vom Wiener Performancekünstler und Aktivisten Gin Müller, der bereits zahlreiche Projekte im brut realisiert hat.

     
    Ort:
    studio brut
    Zieglergasse 25
    1070 Wien

    Nähere Infos:
    Brut - Ghost Times

     

     ::  Aufführung

  • Mittwoch, 24. Oktober 2018 | 10:30  | Radio Freedom (10+) | Dschungel Wien | 

    Schauspiel mit Tanz, Musik und Visuals, 90 Min.

    Eine internationale, multimediale Live-Radioshow über die Kraft der Musik

    Musik kann viel bewegen: Körper. Gedanken. Aktionen. Musik kann auch viel überwinden: Vorurteile. Verbote. Grenzen. Für all das steht »Radio Freedom«. Inspiriert vom gleichnamigen Hörfunksender, der sich ab den 1960er Jahren als medialer Wegbereiter afrikanischer Freiheitsbewegungen und Stimme der Anti-Apartheitsbewegung verstand, bringen ANSICHT, das Next Liberty und die international erfolgreiche Musik- und Tanztheatergruppe IYASA aus Simbabwe eine multimediale Live-Radioshow auf die Bühne. Das Publikum erfährt – worldwide – in unterschiedlichsten Sendeformaten und durch Musik und Bewegung aus verschiedenen Stilen, Einflüssen und Epochen so manches über die österreichische und afrikanische »Identität«, aber auch über unser (Un-)Wissen über die jeweils andere Kultur, Vorurteile und deren mögliche Auflösung.
    Denn: sind wir nicht alle auf der Suche nach dem ultimativen Superhit, der die Menschen dazu bewegt, die Stimme gegen Ungerechtigkeit und für ihre Meinung zu erheben, und sie dazu auffordert, laut mitzusingen und mitzutanzen?

    Text, Inszenierung: Flo Staffelmayr
    Choreografie: Christina Rauchbauer
    Ton, Sounddesign: Julia Meinx
    Musikalische Einstudierung, Arrangement: Innocent Nkululeko Dube
    Projektionen, Bühne: Jakob Hütter
    Kostüm: Devi Saha
    Produktion: Agnes Zenker
    DarstellerInnen: Thembinkosi Dube, Alice Gurure, Lameck Keswa, Cheryl Mabaya, Nkanyezi Ndlovu, Mbongeni Nxumalo, Sithembeni Buhlenkosi Sibanda, Sibonisiwe Sithole

     ::  Kinder- und Jugendtheater

  • Mittwoch, 24. Oktober 2018 | 20:00  | the que_ring drama project Ghost Times A Queer Journey Through Theatre | brut | 

    Performanceserie / Uraufführung / in deutscher und englischer Sprache

    In Ghost Times moderieren zwei erzählende Geisterfiguren eine episodenhafte Zeitreise in die Untiefen der Theatergeschichte. Verschiedene Performancekünstler*innen und politische Aktivist*innen eignen sich ikonische Momente des klassischen Theaterkanons durch queere und dekoloniale Sicht an und bringen persönliche Perspektiven ein. Sie holen überraschende Themen, Figuren und Ideen hinter den „großen Erzählungen“ ans Tageslicht und präsentieren ein kritisches und ironisches Stück Selbstermächtigung.

    Am Anfang steht der weite zeitliche Bogen, in dem ein Cyborg aus der fernen Zukunft zurück zu antiken Mythen und zur Entstehung von Gött*innen, Theater und Demokratie blickt. Die performativen Zeitreisen gehen kreuz und que_r: Mit Blick auf das Jahr 1638 wird das weiße kolonialistische Theatrum mundi in einem melodramatischen Heilungsprozess durch brasilianische Performer*innen zerlegt. Ob Zauberflöten-Kompost mit verqueerten Charakteren, Trans-Arie und Black Selfempowerment aus dem postrevolutionären 1791 oder Konfrontation des großen deutschen Faust mit Witchcraft Vogue Dancing – für Desorientierung ist gesorgt.


    Für das zweijährige que_ring drama project haben sich Performancekünstler*innen, Aktivist*innen und Theoretiker*innen aus mehr als 15 Ländern der Welt zusammengeschlossen, um den klassischen Kanon der Theatergeschichte als ausschlussreiche kulturelle Konstruktion des Westens zu befragen. Das Gesamtkonzept von Ghost Times stammt vom Wiener Performancekünstler und Aktivisten Gin Müller, der bereits zahlreiche Projekte im brut realisiert hat.

     

    Ort:
    studio brut
    Zieglergasse 25
    1070 Wien

    Nähere Infos:
    Brut - Ghost Times

     

     

     ::  Aufführung

  • Donnerstag, 25. Oktober 2018 | 10:30  | Radio Freedom (10+) | Dschungel Wien | 

    Schauspiel mit Tanz, Musik und Visuals, 90 Min.

    Eine internationale, multimediale Live-Radioshow über die Kraft der Musik

    Musik kann viel bewegen: Körper. Gedanken. Aktionen. Musik kann auch viel überwinden: Vorurteile. Verbote. Grenzen. Für all das steht »Radio Freedom«. Inspiriert vom gleichnamigen Hörfunksender, der sich ab den 1960er Jahren als medialer Wegbereiter afrikanischer Freiheitsbewegungen und Stimme der Anti-Apartheitsbewegung verstand, bringen ANSICHT, das Next Liberty und die international erfolgreiche Musik- und Tanztheatergruppe IYASA aus Simbabwe eine multimediale Live-Radioshow auf die Bühne. Das Publikum erfährt – worldwide – in unterschiedlichsten Sendeformaten und durch Musik und Bewegung aus verschiedenen Stilen, Einflüssen und Epochen so manches über die österreichische und afrikanische »Identität«, aber auch über unser (Un-)Wissen über die jeweils andere Kultur, Vorurteile und deren mögliche Auflösung.
    Denn: sind wir nicht alle auf der Suche nach dem ultimativen Superhit, der die Menschen dazu bewegt, die Stimme gegen Ungerechtigkeit und für ihre Meinung zu erheben, und sie dazu auffordert, laut mitzusingen und mitzutanzen?

    Text, Inszenierung: Flo Staffelmayr
    Choreografie: Christina Rauchbauer
    Ton, Sounddesign: Julia Meinx
    Musikalische Einstudierung, Arrangement: Innocent Nkululeko Dube
    Projektionen, Bühne: Jakob Hütter
    Kostüm: Devi Saha
    Produktion: Agnes Zenker
    DarstellerInnen: Thembinkosi Dube, Alice Gurure, Lameck Keswa, Cheryl Mabaya, Nkanyezi Ndlovu, Mbongeni Nxumalo, Sithembeni Buhlenkosi Sibanda, Sibonisiwe Sithole

     ::  Kinder- und Jugendtheater

  • Donnerstag, 25. Oktober 2018 | 19:00  | Radio Freedom (10+) | Dschungel Wien | 

    Schauspiel mit Tanz, Musik und Visuals, 90 Min.

    Eine internationale, multimediale Live-Radioshow über die Kraft der Musik

    Musik kann viel bewegen: Körper. Gedanken. Aktionen. Musik kann auch viel überwinden: Vorurteile. Verbote. Grenzen. Für all das steht »Radio Freedom«. Inspiriert vom gleichnamigen Hörfunksender, der sich ab den 1960er Jahren als medialer Wegbereiter afrikanischer Freiheitsbewegungen und Stimme der Anti-Apartheitsbewegung verstand, bringen ANSICHT, das Next Liberty und die international erfolgreiche Musik- und Tanztheatergruppe IYASA aus Simbabwe eine multimediale Live-Radioshow auf die Bühne. Das Publikum erfährt – worldwide – in unterschiedlichsten Sendeformaten und durch Musik und Bewegung aus verschiedenen Stilen, Einflüssen und Epochen so manches über die österreichische und afrikanische »Identität«, aber auch über unser (Un-)Wissen über die jeweils andere Kultur, Vorurteile und deren mögliche Auflösung.
    Denn: sind wir nicht alle auf der Suche nach dem ultimativen Superhit, der die Menschen dazu bewegt, die Stimme gegen Ungerechtigkeit und für ihre Meinung zu erheben, und sie dazu auffordert, laut mitzusingen und mitzutanzen?

    Text, Inszenierung: Flo Staffelmayr
    Choreografie: Christina Rauchbauer
    Ton, Sounddesign: Julia Meinx
    Musikalische Einstudierung, Arrangement: Innocent Nkululeko Dube
    Projektionen, Bühne: Jakob Hütter
    Kostüm: Devi Saha
    Produktion: Agnes Zenker
    DarstellerInnen: Thembinkosi Dube, Alice Gurure, Lameck Keswa, Cheryl Mabaya, Nkanyezi Ndlovu, Mbongeni Nxumalo, Sithembeni Buhlenkosi Sibanda, Sibonisiwe Sithole

     ::  Kinder- und Jugendtheater

  • Freitag, 26. Oktober 2018 | 16:30  | Radio Freedom (10+) | Dschungel Wien | 

    Schauspiel mit Tanz, Musik und Visuals, 90 Min.

    Eine internationale, multimediale Live-Radioshow über die Kraft der Musik

    Musik kann viel bewegen: Körper. Gedanken. Aktionen. Musik kann auch viel überwinden: Vorurteile. Verbote. Grenzen. Für all das steht »Radio Freedom«. Inspiriert vom gleichnamigen Hörfunksender, der sich ab den 1960er Jahren als medialer Wegbereiter afrikanischer Freiheitsbewegungen und Stimme der Anti-Apartheitsbewegung verstand, bringen ANSICHT, das Next Liberty und die international erfolgreiche Musik- und Tanztheatergruppe IYASA aus Simbabwe eine multimediale Live-Radioshow auf die Bühne. Das Publikum erfährt – worldwide – in unterschiedlichsten Sendeformaten und durch Musik und Bewegung aus verschiedenen Stilen, Einflüssen und Epochen so manches über die österreichische und afrikanische »Identität«, aber auch über unser (Un-)Wissen über die jeweils andere Kultur, Vorurteile und deren mögliche Auflösung.
    Denn: sind wir nicht alle auf der Suche nach dem ultimativen Superhit, der die Menschen dazu bewegt, die Stimme gegen Ungerechtigkeit und für ihre Meinung zu erheben, und sie dazu auffordert, laut mitzusingen und mitzutanzen?

    Text, Inszenierung: Flo Staffelmayr
    Choreografie: Christina Rauchbauer
    Ton, Sounddesign: Julia Meinx
    Musikalische Einstudierung, Arrangement: Innocent Nkululeko Dube
    Projektionen, Bühne: Jakob Hütter
    Kostüm: Devi Saha
    Produktion: Agnes Zenker
    DarstellerInnen: Thembinkosi Dube, Alice Gurure, Lameck Keswa, Cheryl Mabaya, Nkanyezi Ndlovu, Mbongeni Nxumalo, Sithembeni Buhlenkosi Sibanda, Sibonisiwe Sithole

     ::  Kinder- und Jugendtheater

  • Freitag, 26. Oktober 2018 | 18:00  | LINDA SAMARAWEEROVÁ: The Endless Island of Absence Mystery of Happiness | Tanzquartier Wien | 

    In ihrer neuesten Choreografie beschäftigt sich Linda Samaraweerová mit der Bedeutung von Glück als kulturellem Mythos, der gesellschaftlichen Zwängen unterliegt. Die Suche nach dem Glück versetzt den Menschen der Gegenwart in eine paradoxe Situation. Überall lauern in der aktuellen Spaß- und Erlebnisgesellschaft Glücksversprechen, die mit sozialem und ökonomischem Gewinn locken. Das Glücklichsein wird dabei zu einer diktatorisch verordneten Pflicht und das Glück letzten Endes zu einer inflationär-vulgären Ware, die sich gegen den Menschen und dessen Freiheit richtet. Denn Unglück bedeutet den sozialen Tod. Linda Samaraweerová entwickelt ein choreografisches Gegenmodell. Sie sucht einen poetischen Raum, nach der Reduktion der Sinneseindrücke. Was passiert, wenn man in die Dunkelheit, ins Nichts geht?

    Nachdem sie in ihren letzten Arbeiten das Verhältnis von Körper und Objekt und damit verbundene Strukturen von Zeichen- und Sprachformen ausgelotet hat, verlässt Linda Samaraweerová nun den visuellen Raum und versetzt das Publikum in einen immersiven Zustand, in dem sich die Sinne aktivieren. Umhüllt von Dunkelheit, schweben wir – frei von dem permanenten Beharren auf Sinnsuche. Wir sind. Und da steigt sie vor uns auf, die Insel. Das Glück ist ein Mysterium.

     

    Begrenzte Platzanzahl

    Nähere Infos unter
    tqw.at/event/the-endless-island-of-absence/

     ::  Premieren

  • Freitag, 26. Oktober 2018 | 19:30  | ANNE LISE LE GAC: La Caresse du Coma ft.* ANGE 92Kcal | Tanzquartier Wien | 

    Anne Lise Le Gac sitzt in einem gottverlassenen Teil von Kroatien in einem 4-Sterne-Spa. Sie ist nicht allein, mit ihr ist eine Gruppe von Menschen; sie sind auf der Suche nach Glück. Innerhalb dieser Gruppe haben alle einen bestimmten Status. Als Neuankömmling ist Anne Lise Le Gac automatisch ein Hund mit der Nummer 23, sie ist der 23. Hund. Man kennt sich untereinander nicht, aber teilt Ratschläge, Glauben und Sitten miteinander. Irgendwie sind alle ziemlich davon überzeugt, dass sie in einer EXTREM LEBENDIGEN Welt leben. Ein Leben in Unendlichkeit. Anne Lise Le Gac entführt das Publikum in unterirdische Welten, zu seltenen Bräuchen, Piratenliebe und Hybriden.

    *Die Reihe La Caresse du Coma besteht aus drei Teilen, die wie Romankapitel oder wie ALIEN 1 / ALIEN 2 / ALIEN 3 oder die Episoden einer TV-Show funktionieren. Sie werden auf Grund ihrer Dauer derzeit getrennt aufgeführt.
    Chronologische Reihenfolge, in der die Teile geschrieben wurden:

    1) La Caresse du Coma ft. COACH

    2) La Caresse du Coma ft. PIRAT

    3) La Caresse du Coma ft. ANGE 92Kcal

     

    Nähere Infos unter
    tqw.at/event/la-caresse-du-coma/

     ::  Aufführung

  • Freitag, 26. Oktober 2018 | 21:00  | LINDA SAMARAWEEROVÁ: The Endless Island of Absence Mystery of Happiness | Tanzquartier Wien | 

    In ihrer neuesten Choreografie beschäftigt sich Linda Samaraweerová mit der Bedeutung von Glück als kulturellem Mythos, der gesellschaftlichen Zwängen unterliegt. Die Suche nach dem Glück versetzt den Menschen der Gegenwart in eine paradoxe Situation. Überall lauern in der aktuellen Spaß- und Erlebnisgesellschaft Glücksversprechen, die mit sozialem und ökonomischem Gewinn locken. Das Glücklichsein wird dabei zu einer diktatorisch verordneten Pflicht und das Glück letzten Endes zu einer inflationär-vulgären Ware, die sich gegen den Menschen und dessen Freiheit richtet. Denn Unglück bedeutet den sozialen Tod. Linda Samaraweerová entwickelt ein choreografisches Gegenmodell. Sie sucht einen poetischen Raum, nach der Reduktion der Sinneseindrücke. Was passiert, wenn man in die Dunkelheit, ins Nichts geht?

    Nachdem sie in ihren letzten Arbeiten das Verhältnis von Körper und Objekt und damit verbundene Strukturen von Zeichen- und Sprachformen ausgelotet hat, verlässt Linda Samaraweerová nun den visuellen Raum und versetzt das Publikum in einen immersiven Zustand, in dem sich die Sinne aktivieren. Umhüllt von Dunkelheit, schweben wir – frei von dem permanenten Beharren auf Sinnsuche. Wir sind. Und da steigt sie vor uns auf, die Insel. Das Glück ist ein Mysterium.

     

    Begrenzte Platzanzahl

    Nähere Infos unter
    tqw.at/event/the-endless-island-of-absence/

     ::  Premieren

  • Samstag, 27. Oktober 2018 | 18:00  | LINDA SAMARAWEEROVÁ: The Endless Island of Absence Mystery of Happiness | Tanzquartier Wien | 

    In ihrer neuesten Choreografie beschäftigt sich Linda Samaraweerová mit der Bedeutung von Glück als kulturellem Mythos, der gesellschaftlichen Zwängen unterliegt. Die Suche nach dem Glück versetzt den Menschen der Gegenwart in eine paradoxe Situation. Überall lauern in der aktuellen Spaß- und Erlebnisgesellschaft Glücksversprechen, die mit sozialem und ökonomischem Gewinn locken. Das Glücklichsein wird dabei zu einer diktatorisch verordneten Pflicht und das Glück letzten Endes zu einer inflationär-vulgären Ware, die sich gegen den Menschen und dessen Freiheit richtet. Denn Unglück bedeutet den sozialen Tod. Linda Samaraweerová entwickelt ein choreografisches Gegenmodell. Sie sucht einen poetischen Raum, nach der Reduktion der Sinneseindrücke. Was passiert, wenn man in die Dunkelheit, ins Nichts geht?

    Nachdem sie in ihren letzten Arbeiten das Verhältnis von Körper und Objekt und damit verbundene Strukturen von Zeichen- und Sprachformen ausgelotet hat, verlässt Linda Samaraweerová nun den visuellen Raum und versetzt das Publikum in einen immersiven Zustand, in dem sich die Sinne aktivieren. Umhüllt von Dunkelheit, schweben wir – frei von dem permanenten Beharren auf Sinnsuche. Wir sind. Und da steigt sie vor uns auf, die Insel. Das Glück ist ein Mysterium.

     

    Begrenzte Platzanzahl

    Nähere Infos unter
    tqw.at/event/the-endless-island-of-absence/

     ::  Premieren

  • Samstag, 27. Oktober 2018 | 19:00  | Radio Freedom (10+) | Dschungel Wien | 

    Schauspiel mit Tanz, Musik und Visuals, 90 Min.

    Eine internationale, multimediale Live-Radioshow über die Kraft der Musik

    Musik kann viel bewegen: Körper. Gedanken. Aktionen. Musik kann auch viel überwinden: Vorurteile. Verbote. Grenzen. Für all das steht »Radio Freedom«. Inspiriert vom gleichnamigen Hörfunksender, der sich ab den 1960er Jahren als medialer Wegbereiter afrikanischer Freiheitsbewegungen und Stimme der Anti-Apartheitsbewegung verstand, bringen ANSICHT, das Next Liberty und die international erfolgreiche Musik- und Tanztheatergruppe IYASA aus Simbabwe eine multimediale Live-Radioshow auf die Bühne. Das Publikum erfährt – worldwide – in unterschiedlichsten Sendeformaten und durch Musik und Bewegung aus verschiedenen Stilen, Einflüssen und Epochen so manches über die österreichische und afrikanische »Identität«, aber auch über unser (Un-)Wissen über die jeweils andere Kultur, Vorurteile und deren mögliche Auflösung.
    Denn: sind wir nicht alle auf der Suche nach dem ultimativen Superhit, der die Menschen dazu bewegt, die Stimme gegen Ungerechtigkeit und für ihre Meinung zu erheben, und sie dazu auffordert, laut mitzusingen und mitzutanzen?

    Text, Inszenierung: Flo Staffelmayr
    Choreografie: Christina Rauchbauer
    Ton, Sounddesign: Julia Meinx
    Musikalische Einstudierung, Arrangement: Innocent Nkululeko Dube
    Projektionen, Bühne: Jakob Hütter
    Kostüm: Devi Saha
    Produktion: Agnes Zenker
    DarstellerInnen: Thembinkosi Dube, Alice Gurure, Lameck Keswa, Cheryl Mabaya, Nkanyezi Ndlovu, Mbongeni Nxumalo, Sithembeni Buhlenkosi Sibanda, Sibonisiwe Sithole

     ::  Kinder- und Jugendtheater

  • Samstag, 27. Oktober 2018 | 19:30  | ANNE LISE LE GAC: La Caresse du Coma ft.* ANGE 92Kcal | Tanzquartier Wien | 

    Anne Lise Le Gac sitzt in einem gottverlassenen Teil von Kroatien in einem 4-Sterne-Spa. Sie ist nicht allein, mit ihr ist eine Gruppe von Menschen; sie sind auf der Suche nach Glück. Innerhalb dieser Gruppe haben alle einen bestimmten Status. Als Neuankömmling ist Anne Lise Le Gac automatisch ein Hund mit der Nummer 23, sie ist der 23. Hund. Man kennt sich untereinander nicht, aber teilt Ratschläge, Glauben und Sitten miteinander. Irgendwie sind alle ziemlich davon überzeugt, dass sie in einer EXTREM LEBENDIGEN Welt leben. Ein Leben in Unendlichkeit. Anne Lise Le Gac entführt das Publikum in unterirdische Welten, zu seltenen Bräuchen, Piratenliebe und Hybriden.

    *Die Reihe La Caresse du Coma besteht aus drei Teilen, die wie Romankapitel oder wie ALIEN 1 / ALIEN 2 / ALIEN 3 oder die Episoden einer TV-Show funktionieren. Sie werden auf Grund ihrer Dauer derzeit getrennt aufgeführt.
    Chronologische Reihenfolge, in der die Teile geschrieben wurden:

    1) La Caresse du Coma ft. COACH

    2) La Caresse du Coma ft. PIRAT

    3) La Caresse du Coma ft. ANGE 92Kcal

     

    Nähere Infos unter
    tqw.at/event/la-caresse-du-coma/

     ::  Aufführung

  • Samstag, 27. Oktober 2018 | 19:30  | Macbeth | Landesthater Linz | 

    Ein Klassiker des Theaterberserkers Johann Kresnik aus dem Jahr 1988. Grell und gleichzeitig hoch ästhetisch beschreiben die Arbeiten des österreichischen „Enfant terrible“ der Tanzwelt gesellschaftliche und politische Fehlentwicklungen. Kresniks Macbeth entstand auf dem Höhepunkt der bundesrepublikanischen Barschel-Pfeiffer-Affäre und zeigt den mörderischen Kampf um die Macht.

     ::  Aufführung

  • Samstag, 27. Oktober 2018 | 21:00  | LINDA SAMARAWEEROVÁ: The Endless Island of Absence Mystery of Happiness | Tanzquartier Wien | 

    In ihrer neuesten Choreografie beschäftigt sich Linda Samaraweerová mit der Bedeutung von Glück als kulturellem Mythos, der gesellschaftlichen Zwängen unterliegt. Die Suche nach dem Glück versetzt den Menschen der Gegenwart in eine paradoxe Situation. Überall lauern in der aktuellen Spaß- und Erlebnisgesellschaft Glücksversprechen, die mit sozialem und ökonomischem Gewinn locken. Das Glücklichsein wird dabei zu einer diktatorisch verordneten Pflicht und das Glück letzten Endes zu einer inflationär-vulgären Ware, die sich gegen den Menschen und dessen Freiheit richtet. Denn Unglück bedeutet den sozialen Tod. Linda Samaraweerová entwickelt ein choreografisches Gegenmodell. Sie sucht einen poetischen Raum, nach der Reduktion der Sinneseindrücke. Was passiert, wenn man in die Dunkelheit, ins Nichts geht?

    Nachdem sie in ihren letzten Arbeiten das Verhältnis von Körper und Objekt und damit verbundene Strukturen von Zeichen- und Sprachformen ausgelotet hat, verlässt Linda Samaraweerová nun den visuellen Raum und versetzt das Publikum in einen immersiven Zustand, in dem sich die Sinne aktivieren. Umhüllt von Dunkelheit, schweben wir – frei von dem permanenten Beharren auf Sinnsuche. Wir sind. Und da steigt sie vor uns auf, die Insel. Das Glück ist ein Mysterium.

     

    Begrenzte Platzanzahl

    Nähere Infos unter
    tqw.at/event/the-endless-island-of-absence/

     ::  Premieren