Kalender

Flat View
Nach Jahr
Monatsansicht
Nach Monat
Weekly View
Nach Woche
Daily View
Heute
Zu Monat
Zu Monat
Search
Suche

Wochenansicht

26. Februar 2018 - 04. März 2018
26. Februar 2018 - 04. März 2018
  • Donnerstag, 1. März 2018 | 19:00 - 20:10  | Tiger Lilien | Dschungel Wien | 

    10+
    PREMIERE
    Tiger Lilien

    VRUM Performing Arts Collective
    Uraufführung
    Tanztheater, 70 Min.

     
    DO    1.3.    19:00
    FR    2.3.    10:30
    SA    3.3.    19:00
    anschließend Abenteuernacht
    MO    5.3.    10:30
    DI    6.3.    10:30 + 19:00
    MI    7.3.    10:30

    DI    24.4.    10:00
    MI    25.4.    10:00 + 19:00
    DO    26.4.    10:00

    DO    14.6.    10:30
    FR    15.6.    10:30
    SA    16.6.    19:00
     

    Ein Stück über Mädchen und Frauen aus der Sicht verschiedener Generationen

    7 Frauen, 7 Alter, 7 Geschichten. Die Jüngste ist 9, die Älteste 80, dazwischen ein ganzes Leben. Was haben sie erlebt und was wartet noch auf sie? Sind sie alle eine Familie? Sind sie ein und dieselbe Person? Was möchte mein 9-jähriges Ich gern mein 40-jähriges Ich fragen? Welche Geschichte möchte ich von mir als alter Frau hören?
    »Tiger Lilien« erzählt von den Momenten, die entscheidend sind, in denen das Leben diese oder jene Wendung genommen hat. Momente, die im Augenblick eines Wimpernschlags passieren und dazu geführt haben, dass man heute hier steht und sagt: Das ist mein Leben und das bin – ich!
    »Tiger Lilien« sind wild und zart zugleich. Jung und alt. Unübersehbar. Sie suchen nach diesem speziellen, barfüßigen, weichen, rebellischen, starken, schwachen, emotionalen, mächtigen, leichten, lustigen, ernsten, intuitiven, wilden Mädchen, das irgendwo in allen Frauen steckt.

    Konzept, Regie: Sanja Tropp Frühwald
    Dramaturgie: Till Frühwald
    Musik: Imre Lichtenberger Bozoki
    Ausstattung: Zdravka Ivandija Kirigin
    Darstellerinnen: Adriana Cubides, Maria Farcher, Gat Goodovitch, Milena Leeb, Giordana Pascucci, Jasmin Steffl, Emma Wiederhold

    In Kooperation mit KLIKER Festival / VRUM Kroatien

     ::  Kinder- und Jugendtheater

  • Donnerstag, 1. März 2018 | 20:00  | Age Surfer´s Symphony | | 

    Ein Tanzstück von Gisela Elisa Heredia & tanz.coop

    Eine Oma, die auf einen Baum klettert, Kinder die keine Süßigkeiten wollen, eine junge

    Frau, die alles zu wissen glaubt und die unumgängliche Frage:
    How old would you be if you wouldn ́t know how old you are? (Satchel Paige)

    Ein durchmischtes Ensemble von ganz jungen bis älteren Tänzerinnen fragt in Age Surfer ́s Symphony, was Menschen in unterschiedlichen Lebensaltern miteinander verbindet und was sie voneinander trennt. Wie kann aus dem Vollen geschöpft werden, aber auch Trennendes kraftvoll zusammenwirken? Die in Wien lebende argentinische Choreografin Gisela Elisa Heredia und das tanz.coop collective widmen sich in ihrem neuen Stück dem dynamischen Zusammenspiel unterschiedlicher Generationen und damit einem Thema, das in Zeiten des demografischen Wandels immer wichtiger wird.

     

    Idee, Konzept und Choreografie: Gisela Elisa Heredia (ARG/AUT)

    Tanz und Choreografische Mitarbeit: Christina Zauner (AUT), Martina Varga (AUT), Sarah Merler (IT/AUT), Sophie Mac Gregor (AUT), Yusimi Moya Rodriguez (CUB/AUT)
    Choreografische Assistenz: Denise Nguyen
    | Dramaturgische Beratung: Josef Maria Krasanovksy | Produktion: ROCONCEPT/Roma Janus | Musik: tanz.coop

     

    Mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien (MA 7)  

     ::  Premieren

  • Freitag, 2. März 2018 | 19:30  | Cláudia Dias & Pablo Fidalgo Lareo - Monday: Watch out for the Right | Tanzquartier Wien | 

    Ein Boxkampf als mutiges Plädoyer, der Zukunft ohne Angst entgegenzutreten. Die portugiesische Choreografin Cláudia Dias steigt mit dem spanischen Dichter Pablo Fidalgo Lareo in den Ring. Sie kämpft mit Fäusten, er mit Worten. In zwölf Runden verhandeln sie die Weltwirtschaftskrise. Als Teil einer Gesellschaft, die schon oft auf die Matte geschickt wurde, werden sie nicht nur Blut, Schweiß und Tränen vergießen, wenn sie sich gegenseitig mit Argumenten prügeln und sich dabei immer näher kommen. Während Cláudia Dias und ihr Sparringspartner – Thai-Kickbox-Coach Jaime Neves – in voller Montur mit roten Boxhandschuhen aufeinander eindreschen, rezitiert ein Schiedsrichter Pablo Fidalgo Lareos Texte. Kann der Kampfgeist des Boxens ein Vorbild für die Kunst sein? Wie Kinnhaken treffen die Themen des Autors den Kern der Zeit und handeln von restriktiver Geldpolitik, Migration, Depression und Arbeitslosigkeit in der EU. Für den ersten Teil der siebenteiligen Performanceserie SEVEN YEARS SEVEN PIECES lernte Cláudia Dias professionell boxen – nun ist sie stets auf den nächsten Schlag gefasst.

    Info & Tickets hier

     ::  Aufführung

  • Freitag, 2. März 2018 | 20:00  | Age Surfer´s Symphony | | 

    Ein Tanzstück von Gisela Elisa Heredia & tanz.coop

    Eine Oma, die auf einen Baum klettert, Kinder die keine Süßigkeiten wollen, eine junge

    Frau, die alles zu wissen glaubt und die unumgängliche Frage:
    How old would you be if you wouldn ́t know how old you are? (Satchel Paige)

    Ein durchmischtes Ensemble von ganz jungen bis älteren Tänzerinnen fragt in Age Surfer ́s Symphony, was Menschen in unterschiedlichen Lebensaltern miteinander verbindet und was sie voneinander trennt. Wie kann aus dem Vollen geschöpft werden, aber auch Trennendes kraftvoll zusammenwirken? Die in Wien lebende argentinische Choreografin Gisela Elisa Heredia und das tanz.coop collective widmen sich in ihrem neuen Stück dem dynamischen Zusammenspiel unterschiedlicher Generationen und damit einem Thema, das in Zeiten des demografischen Wandels immer wichtiger wird.

     

    Idee, Konzept und Choreografie: Gisela Elisa Heredia (ARG/AUT)

    Tanz und Choreografische Mitarbeit: Christina Zauner (AUT), Martina Varga (AUT), Sarah Merler (IT/AUT), Sophie Mac Gregor (AUT), Yusimi Moya Rodriguez (CUB/AUT)
    Choreografische Assistenz: Denise Nguyen
    | Dramaturgische Beratung: Josef Maria Krasanovksy | Produktion: ROCONCEPT/Roma Janus | Musik: tanz.coop

     

    Mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien (MA 7)  

     ::  Aufführung

  • Freitag, 2. März 2018 | 20:00 - 21:00  | LIGHT on – LIGHT off n° 10: Friday at Eight | ART SPACE stift millstatt | 

    LIGHT ON - LIGHT OFF
    International Performance Series of Contemporary Dance + Art
    n° 10: Friday at Eight
    Österreichpremiere

    Das Festivalformat LIGHT ON – LIGHT OFF für internationale, zeitgenössische Tanz- und Performancekunst geht am 2. März 2018  I 20:00 im ART SPACE stift millstatt unter künstlerischer Leitung von Andrea K. Schlehwein in die zehnte Runde. Nach Gastspielen aus Polen und Argentinien im Jahr 2017 steht nun mit Friday at Eight ein Slowenienschwerpunkt an. Verantwortlich für Tanz und Kreation sind Jurij Konjar und Andreja Rauch, die von ihren langjährigen Weggefährten, dem Lichtdesigner Jaka Šimenc, dem Sound von Blaž Celarec und Photos von Nada Žgank unterstützt werden.

    Friday at Eight thematisiert die Begegnung zweier Protagonisten ebenso wie die Vergänglichkeit der Tanzkunst: Jeder Moment ist nur im Augenblick der Präsentation sichtbar, nicht festhaltbar und einen Wimpernschlag später in die Vergangenheit entschwunden.

    Performance: Jurij Konjar, Andreja Rauch . Light: Jaka Šimenc . Sound: Blaz Celarec
    Photography: Nada Zgank

     ::  Premieren

  • Samstag, 3. März 2018 | 19:00 - 20:10  | Tiger Lilien | Dschungel Wien | 

    10+
    PREMIERE
    Tiger Lilien

    VRUM Performing Arts Collective
    Uraufführung
    Tanztheater, 70 Min.

     
    DO    1.3.    19:00
    FR    2.3.    10:30
    SA    3.3.    19:00
    anschließend Abenteuernacht
    MO    5.3.    10:30
    DI    6.3.    10:30 + 19:00
    MI    7.3.    10:30

    DI    24.4.    10:00
    MI    25.4.    10:00 + 19:00
    DO    26.4.    10:00

    DO    14.6.    10:30
    FR    15.6.    10:30
    SA    16.6.    19:00
     

    Ein Stück über Mädchen und Frauen aus der Sicht verschiedener Generationen

    7 Frauen, 7 Alter, 7 Geschichten. Die Jüngste ist 9, die Älteste 80, dazwischen ein ganzes Leben. Was haben sie erlebt und was wartet noch auf sie? Sind sie alle eine Familie? Sind sie ein und dieselbe Person? Was möchte mein 9-jähriges Ich gern mein 40-jähriges Ich fragen? Welche Geschichte möchte ich von mir als alter Frau hören?
    »Tiger Lilien« erzählt von den Momenten, die entscheidend sind, in denen das Leben diese oder jene Wendung genommen hat. Momente, die im Augenblick eines Wimpernschlags passieren und dazu geführt haben, dass man heute hier steht und sagt: Das ist mein Leben und das bin – ich!
    »Tiger Lilien« sind wild und zart zugleich. Jung und alt. Unübersehbar. Sie suchen nach diesem speziellen, barfüßigen, weichen, rebellischen, starken, schwachen, emotionalen, mächtigen, leichten, lustigen, ernsten, intuitiven, wilden Mädchen, das irgendwo in allen Frauen steckt.

    Konzept, Regie: Sanja Tropp Frühwald
    Dramaturgie: Till Frühwald
    Musik: Imre Lichtenberger Bozoki
    Ausstattung: Zdravka Ivandija Kirigin
    Darstellerinnen: Adriana Cubides, Maria Farcher, Gat Goodovitch, Milena Leeb, Giordana Pascucci, Jasmin Steffl, Emma Wiederhold

    In Kooperation mit KLIKER Festival / VRUM Kroatien

     ::  Kinder- und Jugendtheater

  • Samstag, 3. März 2018 | 19:30  | Cláudia Dias & Pablo Fidalgo Lareo - Monday: Watch out for the Right | Tanzquartier Wien | 

    Ein Boxkampf als mutiges Plädoyer, der Zukunft ohne Angst entgegenzutreten. Die portugiesische Choreografin Cláudia Dias steigt mit dem spanischen Dichter Pablo Fidalgo Lareo in den Ring. Sie kämpft mit Fäusten, er mit Worten. In zwölf Runden verhandeln sie die Weltwirtschaftskrise. Als Teil einer Gesellschaft, die schon oft auf die Matte geschickt wurde, werden sie nicht nur Blut, Schweiß und Tränen vergießen, wenn sie sich gegenseitig mit Argumenten prügeln und sich dabei immer näher kommen. Während Cláudia Dias und ihr Sparringspartner – Thai-Kickbox-Coach Jaime Neves – in voller Montur mit roten Boxhandschuhen aufeinander eindreschen, rezitiert ein Schiedsrichter Pablo Fidalgo Lareos Texte. Kann der Kampfgeist des Boxens ein Vorbild für die Kunst sein? Wie Kinnhaken treffen die Themen des Autors den Kern der Zeit und handeln von restriktiver Geldpolitik, Migration, Depression und Arbeitslosigkeit in der EU. Für den ersten Teil der siebenteiligen Performanceserie SEVEN YEARS SEVEN PIECES lernte Cláudia Dias professionell boxen – nun ist sie stets auf den nächsten Schlag gefasst.

    Info & Tickets hier

     ::  Aufführung

  • Samstag, 3. März 2018 | 20:00  | Age Surfer´s Symphony | | 

    Ein Tanzstück von Gisela Elisa Heredia & tanz.coop

    Eine Oma, die auf einen Baum klettert, Kinder die keine Süßigkeiten wollen, eine junge

    Frau, die alles zu wissen glaubt und die unumgängliche Frage:
    How old would you be if you wouldn ́t know how old you are? (Satchel Paige)

    Ein durchmischtes Ensemble von ganz jungen bis älteren Tänzerinnen fragt in Age Surfer ́s Symphony, was Menschen in unterschiedlichen Lebensaltern miteinander verbindet und was sie voneinander trennt. Wie kann aus dem Vollen geschöpft werden, aber auch Trennendes kraftvoll zusammenwirken? Die in Wien lebende argentinische Choreografin Gisela Elisa Heredia und das tanz.coop collective widmen sich in ihrem neuen Stück dem dynamischen Zusammenspiel unterschiedlicher Generationen und damit einem Thema, das in Zeiten des demografischen Wandels immer wichtiger wird.

     

    Idee, Konzept und Choreografie: Gisela Elisa Heredia (ARG/AUT)

    Tanz und Choreografische Mitarbeit: Christina Zauner (AUT), Martina Varga (AUT), Sarah Merler (IT/AUT), Sophie Mac Gregor (AUT), Yusimi Moya Rodriguez (CUB/AUT)
    Choreografische Assistenz: Denise Nguyen
    | Dramaturgische Beratung: Josef Maria Krasanovksy | Produktion: ROCONCEPT/Roma Janus | Musik: tanz.coop

     

    Mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien (MA 7)  

     ::  Aufführung