Kalender

Flat View
Nach Jahr
Monatsansicht
Nach Monat
Weekly View
Nach Woche
Daily View
Heute
Zu Monat
Zu Monat
Search
Suche
LAMENTO ALLEGRO (Wiederaufnahme)
Dienstag, 31. Dezember 2019, 20:00
 
Contact Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

LAMENTO ALLEGRO, Serapions Ensemble

 
„In defectu valor, im Mangel liegt der Wert. Unvollkommen ist der Mensch geschaffen. Ohne diesen Mangel, wäre es ihm nicht gegeben, in den leuchtendsten Farben darzustellen, was ihm fehlt.“ - Guillaume Postel
 
Trauma, das Streben nach Gerechtigkeit, die vergebliche sdfsdfdsfdsHoffnung auf Restitution, Unvollkommenheit und Leid – Es ist die treibendste aller Kräfte, die aus dem Schmerz erwächst. In ihr schlummert sogar die Macht, gewohnte Strukturen, ewig So-Gewesenes zu erschüttern und zu verändern. Sie kann die Welt aus ihren Fugen heben.
 
Überlegungen dieser Art haben das Serapions Ensemble bewogen, sich in ihrer wiederaufgenommenen Kreation LAMENTO ALLEGRO von einem Text aus dem alten Ägypten inspirieren zu lassen. Die überraschend modern anmutende Erzählung handelt von einem freien Oasenmann, dem Unrecht geschieht. Sein gestellter Anspruch auf Genugtuung wird von der Obrigkeit verwehrt, doch seine aus dem Schmerz entstandenen Worte klingen so schön, dass der Herrscher ihn reden und weiterreden, einen Diener sogar mitnotieren lässt. So werden alle erneuten, wiederholten und poetischen Beschwerden letztlich zu Literatur - ein Tempel aus Mitschriften.
 
In der unverwechselbaren Handschrift des Serapions Ensembles werden diese Situationen umgesetzt. Szenen, die sich auseinander ergeben, werden zu Tanz und Gesang, zu Raum und Malerei. Alles verschmilzt zu einem großen Ganzen, zu einer Vorstellung, zu einer Schöpfung in freier Entwicklung und ohne Auftrag, streng geordnet. Ein Spiel ist ein Spiel.
 
LAMENTO ALLEGRO – eine vom Serapions Ensemble frei nach einer Idee aus dem alten Ägypten entwickelte Kreation, die als Arbeit an einer Inszenierung erzählt wird und den Eindruck macht, erst im Laufe der Vorstellung aus den Erinnerungen eines Menschen an die ewig währende Gegenwart zu entstehen.
 
 
WEITERE VORSTELLUNGEN: 
3., 4., 8.-11., 15., (22. geschlossene Vorstellung)
23., 24., 29.-31. Jänner 2020,
1., 5.-8., 12.-15., 19.-22. und 26.-29. Februar 2020
jeweils um 20 Uhr
 
Ort Odeon
Taborstraße 10
Wien
1020
Österreich
+43 1 216 51 27
http://www.odeon-theater.at
Tickets unter odeon-theater.at/323.0.html

Zurück