Kalender

Flat View
Nach Jahr
Monatsansicht
Nach Monat
Weekly View
Nach Woche
Daily View
Heute
Zu Monat
Zu Monat
Search
Suche

Tagesansicht

Montag, 16. März 2020
Montag, 16. März 2020
  • Montag, 16. März 2020 | 09:30 - 22:00  | Contemporary Modern Dance | Lyma | 

    AUSFLUG IN DIE WELT DES MODERNEN ZEITGENÖSSISCHEN TANZES


    Du interessierst dich für zeitgenössischen Tanz und möchtest das grundlegende Bewegungsvokabular dieser Tanzrichtung erlernen? Unser Begleiter und Tänzer Akos Hargitay unterstützt dich dabei, egal ob du schon Tanzerfahrung hast oder Neuling bist. Willkommen sind alle, die neugierig sind und sich mit Contemporary Modern Dance näher beschäftigen möchten.

    INHALT DES TANZKURSES

    Stilistisch umfasst dieser Tanzkurs Elemente aus dem klassischen Tanz, Modern DanceJazz Dancesowie Schrittkombinationen aus Hip-Hop und internationalen Tanzstilen. Vermittelt werden zentrale Techniken des Contemporary Dance mit Augenmerk auf eine starke und kontrollierte Beinarbeit, wie beim Ballett, und der Betonung des Oberkörpers, wie beim modernen Tanz. Des weiteren arbeiten wir mit Spannung und Spannungslösung, dem Prinzip der Schwerkraft und Charakteristiken der Improvisation.

    Du wirst ebenso darin geschult, auf unvorhersehbare Veränderungen in Rhythmus und Geschwindigkeit der Musik sowie auf Richtungswechsel in der Performance tänzerisch zu reagieren. Elemente aus dem afrikanischen Tanz mit gebeugten Knien oder Bewegungen aus dem japanischen Budoh sind ebenfalls Bestandteil dieses Tanzkurses.

    Der Kurs umfasst insgesamt 16 Einheiten zu 90 Minuten. Der Einstig ist auch während des Semester auf Anfrage und nach Verfügbarkeit möglich!

    kursort

    LYMA - Das Kreativitätszentrum für Kinder & Erwachsene
    Loquaiplatz 12/1, 1060 Wien

    Kurskosten

    Semesterpreis: 240 €
    10er Block: 180 €

    Anmeldung & Info

    Tel.: 01/9093359
    Mail: office@lyma.at
    HP: www.lyma.at

     

     ::  Training

  • Montag, 16. März 2020 | 19:30 - 20:45  | Wie geht es weiter. Die gelähmte Zivilgesellschaft. Von Martin Gruber und aktionstheater ensemble | Werk X | 

    Theatermacher Martin Gruber und sein mehrfach ausgezeichnetes aktionstheater ensemble begingen 2019 mit der Uraufführung „Wie geht es weiter - die gelähmte Zivilgesellschaft“ ihr 30-Jahre-Jubliläum. Sie skizzieren darin eine Gesellschaft zwischen Saturiertheit und Prekariat, deren Leidensdruck noch zu gering ist, um gegen einen gefährlich infantilen Rechtspopulismus und Nationalismus aufzubegehren. Eine Gesellschaft, die das Opponieren den Kids von „Fridays for future“ überlässt. „Der Theatermacher Martin Gruber ist mit seinem aktionstheater ensemble seit Jahrzehnten zu einem verlässlichen Seismographen gesellschaftspolitischer Verschiebungen und Bruchstellen geworden“ (Profil). Die deutsche Nachtkritik.de schreibt über das Stück: „Bei so viel Direktheit gibt es kein Entrinnen", die Vorarlberger Nachrichten betiteln es als „Bollwerk gegen die Gleichgültigkeit“ und „politisch brisante Bestandsaufnahme des Aktionstheaters mit viel Wahrheit, Witz und Poesie“.

    Anlässlich von „30 Jahre aktionstheater ensemble“ präsentieren Theatermacher Martin Gruber und sein aktionstheater ensemble ihre neue Uraufführung „Wie geht es weiter - die gelähmte Zivilgesellschaft“: Ausgangspunkt für diese Produktion war einmal mehr der politische Status Quo in Österreich und Europa: Neoliberale PolitstrategInnen und rechtspopulistische DemagogInnen haben sich als HeilsbringerInnen in Stellung gebracht und die sogenannte Zivilgesellschaft scheint im Tiefschlaf zu versinken. So weit, so bekannt.

    Basierend auf der dem aktionstheater ensemble eigenen Arbeitsweise, beginnen die AkteurInnen beim einzelnen Individuum, bei sich, bei ihrer eigenen Unfähigkeit. Es wird versucht, der um sich greifenden Lethargie durch eine gnadenlose Innenschau der Mitwirkenden sowie durch Recherche im direkten und erweiterten sozialen Umfeld auf den Grund zu gehen. Aus diesem Material schreibt Martin Gruber ein Theaterstück, wühlt mit seiner Kompanie genussvoll in den Untiefen der österreichischen Seele und entwirft ein aberwitziges Politik-Panoptikum.

    Regie, Script, Choreografie: Martin Gruber | Musik, Komposition: Kristian Musser | Gesang: Pete Simpson | Dramaturgie: Martin Ojster | Video: Bildwerk X Valance | Sounddesign: Thomas Bechter | Regieassistenz: Laura Loacker | Körpertraining: Lukas Orphéo Schneider | Assistenz: Hacer Göcen | Technik: Andi Fitz, Florentina Kubizek | DarstellerInnen: Michaela Bilgeri, Maria Fliri, Andreas Jähnert, Thomas Kolle, Fabian Schiffkorn, Benjamin Vanyek

     ::  Aufführung