Kalender

Flat View
Nach Jahr
Monatsansicht
Nach Monat
Weekly View
Nach Woche
Daily View
Heute
Zu Monat
Zu Monat
Search
Suche

Tagesansicht

Samstag, 7. Dezember 2019
Samstag, 7. Dezember 2019
  • Samstag, 7. Dezember 2019 | 11:00 - 13:00  | MASTERCLASS: Richard Siegal/Ballet of Difference | Festspielhaus St. Pölten | 

    MASTERCLASS FOR YOUNG PROFESSIONAL DANCERS AND CHOREOGRAPHERS

    The Masterclasses focus either on a special artistic approach, a certain technique or various choreographic tools. But most importantly, the provide an ideal setting to sharpen your skills, really get in touch with international artists and enlarge your personal network. A great opportunity to work with some of the extraordinary compagnies performing at Festspielhaus St. Pölten during the season 2019/2020

     ::  Training

  • Samstag, 7. Dezember 2019 | 14:00  | Führung mit Expertise | Theatermuseum | 

    Im Rahmen der Ausstellung Alles tanzt. Kosmos Wiener Tanzmoderne

    TanzexpertInnen und WissenschafterInnen verwandter Sparten laden zu Schwerpunktthemen ein.
    Jeden ersten Samstag im Monat um 14 Uhr
    Eintritt plus € 3 Führungsgebühr

    5.10., Nikolaus Selimov: Spurensuche – Einflüsse der Tanzmoderne auf die Gegenwart
    2.11., Brigitte Dalinger: Tanz als Ausdrucksmittel jüdischer Identität
    7.12., Andrea Amort: Fund-Stücke
    4.1.2020, Paul M. Delavos: Filmdokumente der Wiener Tanzmoderne
    1.2., Andrea Amort: Fund-Stücke

    Theatermuseum, Lobkowitzplatz 2, 1010 Wien
    täglich außer Dienstag, 10-18 Uhr, T +43 1 525 24 2729

     ::  Anderes

  • Samstag, 7. Dezember 2019 | 14:00 - 14:15  | Gaga Weekend in Linz | | 

    in RedSapata, Ludlgasse 19, 4020 Linz

     

    with Alvin Collantes

    Gaga allows participants to move freely, explore endless possibilities of the body in space, by multitasking and challenging ones habits.
    Open to all Levels! Feel welcome!

     

    For REGISTRATION KLICK HERE
    Please read this before you registrate: AGB

     

    Early-Bird-Price: 95,00€ (we sell 13 Early-Bird-Tickets)
    Normal-Price: 120,00€ 

     

     

    Schedule:

    Saturday°:

    14:00-15:00 Gaga/people (also beginners and dancers are very welcome!)

    15 min break

    15:15-16:30 Workshop (Open Level)

    30 min break

    17:00-18:15 Gaga/dancers (Open Level)

    Sunday°:

    10:00-11:00 Gaga/people (also beginners and dancers are very welcome!)

    15 min break

    11:15-12:30 Workshop (Open Level)

    30 min break

    13:00-14:15 Gaga/dancers (Open Level)

    TAKE CARE TO ARRIVE 15MINUTES BEFORE THE CLASS STARTS! NO ENTRANCE FOR LATE-COMERS. THANK YOU FOR RESPECTING THAT RULE!

    °Änderungen vorbehalten/ changes reserved

     

     

    What is GAGA people.dancers.?

    Gaga is a movement language which Ohad Naharin developed over the course of many years and which is applied in daily practice and exercises by the Batsheva Dance Company members.  The language of Gaga originated from the belief in the healing, dynamic, everchanging power of movement.

    Gaga is a new way of gaining knowledge and self-awareness through your body. Gaga provides a framework for discovering and strengthening your body and adding flexibility, stamina, and agility while lightening the senses and imagination. Gaga raises awareness of physical weaknesses, awakens numb areas, exposes physical fixations, and offers ways for their elimi-nation. The work improves instinctive movement and connects conscious and unconscious movement, and it allows for an experience of freedom and pleasure in a simple way, in a pleasant space, in comfortable clothes, accompanied by music, each person with himself and others.

    more about Gaga you find here: www.gagapeople.com

    Ohad Naharins‘ short explanation of what we do in a Gaga-Class:

    “We become more aware of our form. We connect to the sense of the endlessness of possibilities. We explore multi-dimensional movement; we enjoy the burning sensation in our muscles, we are ready to snap, we are aware of our explosive power and sometimes we use it. We change our movement habits by finding new ones. We go beyond our familiar limits. We can be calm and alert at once.”

     

     

    for more informations KLICK HERE

     ::  Training

  • Samstag, 7. Dezember 2019 | 19:30  | Le Sacre du printemps | Landesthater Linz | 

    Am Vorabend des ersten Weltkrieges wurde ein Werk geboren, das nicht nur den Tanz revolutionierte. Mit Le Sacre du printemps (Das Frühlingsopfer) provozierte Igor Strawinsky einen der größten Skandale der Tanzgeschichte. Legendär ist das Fiasko der Uraufführung und ungebrochen die Faszination, die von diesem inzwischen kanonischen Werk der anbrechenden Moderne ausgeht. In seiner Rückbesinnung auf eine Welt des Primitiven bricht Strawinsky mit den Vorstellungen der Aufklärung. Er konfrontiert uns roh und brutal mit der Behauptung des regenerativen Potenzials, der Verjüngung und Erneuerung einer Gesellschaft durch ein menschliches Opfer. 

    Tanzdirektorin und Choreografin Mei Hong Lin wächst seit vielen Jahren einer eigenen Interpretation dieses Meisterwerkes entgegen. In der Spielzeit 2019/2020 wird sie sich gemeinsam mit Markus Poschner dieser Herausforderung stellen. Richard Strauss’ Metamorphosen ergänzen Strawinskys Ballett und setzen den mit der Spielzeit 2016/2017 begonnenen Zyklus der Werke des Komponisten fort.

     ::  Aufführung

  • Samstag, 7. Dezember 2019 | 20:30 - 22:00  | Tanz Company Gervasi: Incorpo-ratis | Off Theater | 

    Tanz Comany Gervasi: Incorpo-ratis (Wien Version) Premiere

    multi-disziplinäre Tanzperformance

     

    Do, 5. – 7. Dezember 2019, 20.30

    Off Theater, Kirchgasse 41, 1070 Wien

    Ticket Reservierung empfohlen: www.off-theater.at 

     

    „Das Chaos sei willkommen, denn die Ordnung hat versagt“ (Karl Kraus)

    Elio Gervasis neue Gruppenchoreografie untersucht die Wahrnehmung und Erfahrung von Chaos.

     

    Das Publikum und die Künstler*innen befinden sich in einer offenen Werkstattsituation, in der es wie bei einem Happening nicht auf Resultate, sondern auf den Prozess ankommt: Tanz, Musik und Bildende Kunst verschmelzen zu einer unfertigen Einheit. 

    Ein Maler, ein Sänger, ein Musiker und sieben Tänzer*innen treffen in einer Improvisation aufeinander, die die Grenzen ihrer Kreativität bis auf Äußerste auslotet. Sie suchen nach dem Umgang mit Chaos, Zerstreuung und Entfremdung. 

    Wie verhalten wir uns angesichts der alltäglichen Überforderung? Die Performer*innen testen, wie weit sie gehen können, bilden flüchtige Einheiten, die immer wieder zerfallen, reagieren aufeinander und kapseln sich ab, je nach eigenem Bedürfnis und den Erfordernissen der Situation.  

    Als Reaktion auf die heute allgegenwärtige Erfahrung der Zersplitterung und Überforderung entsteht ein Bedürfnis nach Klärung und Recherche. So beschäftigen sie sich mit immer neuen Ordnungsversuchen, Grenzziehungen und Verdichtungen, um dem übermächtigen Zerfall etwas entgegen zu setzen. Masseinheit ist dabei der Körper, die menschliche Figur, die eine minimale Ordnung der Selbstgewissheit garantiert. Auf die sie zurückfallen und von der sie ausgehen können.

    „Incorpo-ratis“ ist nicht einfach ein weiterer Versuch, Genregrenzen zu überwinden, die Elemente sind klug, lustvoll, überraschend und mit einer guten Portion Humor ineinander verzahnt.“ (Christa Dietrich über das tanz ist Special, 9.11.2019, Vorarlberger Nachrichten)

    CAST:

    Künstlerische Leitung, Choreografie: Elio Gervasi,

    In Kooperation mit Tänzer*innen: Federica Aventaggiato, Luna Cenere, Chiara Corbetta, Laurent Delom De Mezerac, Riccardo De Simone, Soul Roberts, Lotta Sandborgh,

    Unterstützung in der choreografischen Komposition: Alberto Franceschini,

    Bühne: Valter Esposito, Elio Gervasi, 

    Performative Intervention: Valter Esposito und Claudio Covato, 

    Komposition/Musik: Alessandro Vicard, 

    Licht: Markus Schwarz,

    Dramaturgie: Karl Baratta, 

    Produktionsleitung: Franziska Zaida Schrammel

    Eine Produktion von Tanz Company Gervasi in Koproduktion mit off theater.

    Mit Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien und der Kunst- und der Kultursektion des Bundeskanzleramts Österreich.

    http://gervasi.at/

     ::  Premieren