Kalender

Flat View
Nach Jahr
Monatsansicht
Nach Monat
Weekly View
Nach Woche
Daily View
Heute
Zu Monat
Zu Monat
Search
Suche

Tagesansicht

Sonntag, 28. Juli 2019
Sonntag, 28. Juli 2019
  • Freitag, 12. Juli 2019 | | ATLAS – create your dance trails 2019 | | 

    Trainingsprogramm für junge Tanzschaffende

    12. Juli–12. August 2019

    ATLAS – create your dance trails ist ein auf Modulen basierendes Fortbildungsprogramm eingebettet in das ImPulsTanz – Vienna International Dance Festival. Es bietet jungen Tanzschaffenden mit ersten choreografischen Erfahrungen ein dynamisches Umfeld für deren künstlerische Entwicklung. Das Programm zielt darauf ab, zwei zentrale Bedürfnisse junger Choreograf_innen einzulösen: Zum einen, Studio Space für Research-Arbeiten und zur Stückentwicklung zur Verfügung zu haben, und zum anderen, sich neuen Input zu verschaffen durch individuelle Trainingsprogramme, den Besuch internationaler Produktionen und den Austausch mit Künstler_innen aus 100 Ländern und selbstverständlich der Peer-to-Peer-Austausch innerhalb der ATLAS-Gruppe. Zudem ermöglichen wöchentliche Showings, Arbeiten oder Arbeitsschritte einem internationalen Publikum zu präsentieren.

    Ein erfahrener ATLAS-Buddy steht bei der ATLAS-Anmeldung und ATLAS-Planung beratend zur Seite; dramaturgisch begleitet ein ATLAS-Coach die Projekte der Teilnehmer_innen während des Aufenthaltes in Wien. 2019 konnte dafür der Tanz-Dramaturg Guy Cools gewonnen werden. Bereits bestehende Stückfragmente können, müssen aber nicht, nach Wien mitgebracht werden.

    ATLAS beinhaltet:

    Workshops- & Research-Modul
    • 2-tägiger Workshop mit dem ATLAS-Coach am 12. und 13. Juli 2019
    • 10 ImPulsTanz Workshops oder 8 ImPulsTanz Workshops und 1 Field Project
    • Halber Preis auf alle weiteren Workshops

    Performance-Modul
    • 20 Eintrittskarten für ImPulsTanz Performances
    • Ermäßigte Ticketpreise für weitere Vorstellungen

    Proben- & Studio-Modul
    • Studio Space mit 2 Studios exklusiv für die ATLAS-Künstler_innen
    • Persönliches künstlerisches Coaching während der Entwicklung einer eigenen Solo- oder Gruppenarbeit
    • Regelmäßiger Austausch und Feedback-Session mit den anderen ATLAS-Teilnehmer_innen (je nach Bedürfnis der Teilnehmer_innen)
    • Treffen mit Choreograf_innen der Reihe [8:tension] Young Choreographers’ Series
    • Wöchentliche Showings von Arbeiten oder Arbeitsschritten, jeden Sonntag um 20:30 Uhr (21., 28. Juli und 04. August 2019)
    • Finales Showing am Samstag, den 10. August 2019
    • Am Ende des Programms erhalten alle Teilnehmer_innen ein ATLAS-Zertifikat

    Plus
    • Unterkunft in Wien
    • Ermäßigung für Speisen & Getränke in der Cafeteria im ImPulsTanz-Workshopzentrum Arsenal
    • Ein eigenes ImPulsTanz Fahrrad für die gesamte Aufenthaltsdauer oder alternativ ein Monatsticket der öffentlichen Verkehrsmittel
    • Freier Eintritt zu den zwei ImPulsTanz Partys

    Kosten & Anmeldung
    Die Teilnahmegebühr beträgt 2.600 Euro
    (Die Gesamtkosten betragen 5.200 Euro, aber dank der Unterstützung durch das EU-Netzwerk LIFE LONG BURNING können diese Kosten halbiert werden.)
    Für eine gültige Anmeldung muss eine Anzahlung in der Höhe von 800 Euro geleistet werden.

    Zum ersten Mal bieten wir auch eine Ermäßigung für Gruppen bestehend aus fünf oder mehr Personen an. Die Teilnahmegebühr beträgt in diesem Fall 2.000 Euro pro Person.

    Zur Anmeldung bitte das vollständig ausgefüllte Formular, einen CV, ein kurzes Motivationsschreiben und ein Portraitfoto per E-Mail an atlas@impulstanz.com schicken. Nach Prüfung der Unterlagen melden wir uns mit einer Teilnahmebestätigung sowie der Bitte um Überweisung der Anzahlung bzw. vollständigen Überweisung der Teilnahmegebühr.

    Anmeldeschluss
    Montag, 15. April 2019, 12:00 Uhr MEZ

    Nicht inkludiert in die Teilnahmegebühr sind
    • Reisekosten
    • Visakosten
    • Krankenversicherung
    • Verpflegung

    Wie wir behilflich sein können
    Zur Unterstützung für Anträge auf Reisekostenunterstützung, Stipendien oder andere finanzielle Fördermaßnahmen schicken wir nach Einreichung der Unterlagen sehr gerne einen offiziellen Einladungsbrief von ImPulsTanz. Anschließend begleitet der ATLAS-Buddy die mögliche Finanzierungssuche.

    Für Rückfragen steht Carine Carvalho Barbosa per E-Mail via atlas@impulstanz.com sowie telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 11:00 und 18:00 Uhr unter +43.1.523 55 58-12 zur Verfügung.

     ::  Training

  • Sonntag, 28. Juli 2019 | 16:00 - 17:05  | Musikvideoprogramm mit Fokus auf Tanz und Choreographie: B-E-H-A-V-E | | 

    Leopold Museum

    Mit Musikvideos aus den letzten Jahren zeigt dieses Programm eine geballte Vielfalt an unterschiedlichen Tanzstilen, Körperlichkeiten, Inhalten und Produktionstechniken: Queere Bilder stehen Männlichkeitsritualen gegenüber, Flamenco konterkariert konservative christliche Überzeugungen, Fragmente von Tänzen aus Afrika bieten einen Crashkurs in African American Culture, Körper werden in der Post-Production, durch Schnitt und die Kameraführung verfremdet, erweitert oder aufgelöst, Hochglanz-Pole-Dance- und Home-made-Squad-Videos finden ebenso ihren Platz wie das „klassische“ Tanzvideo mit Unisono-Choreografie des Allround-Popstars.

    Eine Kooperation von ImPulsTanz und VIS Vienna Shorts

    Dauer: ca. 65 min

    Zugänglich mit Ticket des Leopold Museums

    www.ImPulsTanz.com

     

     

     

     ::  Aufführung

  • Donnerstag, 11. Juli 2019 | 18:00 - 23:00  | Ulrike Kaufmann Lebenswerk | Odeon | 

    Es waren nicht einfach nur Kostüme oder Bühnenbilder, die Ulrike Kaufmann in ihrem Leben geschaffen hat, sondern vielmehr in Stoff geformte Träume, in Material verwandelte Texte. Diese Künstlerin konnte Visionen von zeitloser Magie heraufbeschwören und so ein Bildertheater miterschaffen, das zwischen Ariane Mnouchkines Théâtre du Soleil und dem Cirque du Soleil eine eigene Position einnimmt. Ulrike Kaufmann (1953–2014) schuf die überwältigenden Prospekte, Puppen und Gewänder des Serapions Ensembles, das sie 1973 gemeinsam mit Erwin Piplits gegründet hatte. Aus der vazierenden Truppe Pupodrom wurde 1980 das Serapions Theater, das erst am Wallensteinplatz residierte und dann aus einer Ruine das heutige Odeon erstehen ließ. Dort ist nun unter dem Titel "Ulrike Kaufmann – Lebenswerk" zu bewundern, was die Künstlerin dem Publikum in ihrem 40 Jahre währenden Schaffen schenkte.

    12. Juli-11. August
    Fr+Sa, 18:00-23:00
    So, 16:00-21:00
    An allen Spielabenden im Odeon

    Vernissage 12. Juli, 18:00
    Die Ausstellung ist an allen Spielabenden des Odeons ab 18:00 geöffnet

    Eintritt Frei

    www.ImPulsTanz.com

     

     

     

     ::  Anderes

  • Sonntag, 28. Juli 2019 | 18:00 - 18:50  | [8:tension] Young Choreographers’ Series: Teresa Vittucci: HATE ME, TENDER | | 

    Volx / Margareten

    Der Himmel möge uns beistehen, denn in dieser Performance wird mit größtem Ernst und teuflischem Humor an eine der heiligsten Ikonen des Christentums gerührt! Mit Leib und Seele gibt sich die in der Schweiz lebende Wienerin Teresa Vittucci einer großen Mission hin: Die biblische Gottesmutter und Jungfrau Maria muss gerettet, emanzipiert und in ihrer ambivalenten Rolle der bedingungslos Liebenden als Botschafterin eines queeren Feminismus eingesetzt werden. Und so stürzt sich die Soloperformerin Vittucci mit ein bisschen Hilfe von Donna Summer in die Schmerzeslust der Liebe und führt ihr Publikum erotisch-anschaulich in das Wunder eines ihrer Schuhe ein. Schöne Muskeln hat sie sich aufgemalt, ihr Körper ist nur wenig züchtig hergerichtet und ihr unbefleckter Schleier leuchtet sündig rot. Es ist zum Niederknien.

    Österreichische Erstaufführung
    Dauer: 50 min

    Teresa Vittucci: "HATE ME, TENDER" Trailer

    Preise: € 25,-
    Ermäßigt: € 21,-

    Tickets sind hier erhältlich.

    www.ImPulsTanz.com

     

     

     

     ::  Aufführung

  • Sonntag, 28. Juli 2019 | 19:30 - 20:20  | Frédéric Gies: walk + talk | | 

    mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien

    Die Clubkultur gehört zu seinem Leben, die Ekstase ist Teil der Grundzustände seines Geistes, und sein Körper kann ziemlich provokant werden. Der aus Frankreich stammende Tänzer und Choreograf Frédéric Gies wurde von Ballett, den künstlerischen Dynamiken des französischen zeitgenössischen Tanzes der 1980er, allen voran von der künstlerischen Energie und Eleganz des 1992 an AIDS verstorbenen Dominique Bagouet geformt und hat sich dem gloriosen Rausch der Subkultur des 21. Jahrhunderts verschrieben: Sein Glamour ist ein politischer, sein Tanz gibt dem Publikum Gelegenheit, in neue Erfahrungen einzutauchen. Für dieses Solo nutzt der Neo-Schwede und Techno-Tänzer das von dem renommierten österreichischen Choreografen Philipp Gehmacher erfundene Performance-Lecture-Format walk + talk bereits zum zweiten Mal. Darin teilt er mit dem Publikum seine prägendsten Stücke, wichtigsten Schlüsselmomente und aufregendsten Begegnungen seit Anfang der 90er Jahre.

    Österreichische Erstaufführung
    Dauer: 50 min

    Frédéric Gies: "walk + talk" Trailer

    Preise: € 18,-
    Ermäßigt: € 15,-

    Tickets sind hier erhältlich.

    www.ImPulsTanz.com

     

     

     

     ::  Aufführung

  • Sonntag, 28. Juli 2019 | 19:30 - 20:30  | [8:tension] Young Choreographers’ Series: Samuel Feldhandler: ’d he meant vary a shin’s | | 

    Schauspielhaus

    Die verborgene Eminenz hinter diesem Tanz-Trio ist ein Heiliger des pataphysischen Kalenders: der französische Linguist und Schriftsteller Jean-Pierre Brisset. Ihn bewunderten Persönlichkeiten wie André Breton oder Marcel Duchamp. Die Pataphysik wurde übrigens Ende des 19. Jahrhunderts von Alfred Jarry als subversiv-ironisches Gegenmodell zur Wissenschaft erfunden. Für Samuel Feldhandler ist Brissets Behauptung wichtig, dass Sprachen nicht aus älteren Sprachen hervorgehen, sondern durch Faltungen und Verwandlungen in sich selbst gebildet werden. In diesem Sinn wird aus „Theme and Variations“ die Formulierung „’d he meant vary a shin’s“ und aus der Sprache ein flirrend-subtiler Tanz, der sich zur elektronischen Musik des jungen Choreografen/Komponisten aus den Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach entfaltet und der großen postmodernen Choreografin Trisha Brown (Theme and Variation, 1972) gewidmet ist.

    Dauer: 60 min

    Samuel Feldhandler: "’d he meant vary a shin’s" Trailer

    Preise: € 18,-
    Ermäßigt: € 15,-

    Tickets sind hier erhältlich.

    www.ImPulsTanz.com

     

     ::  Aufführung

  • Sonntag, 28. Juli 2019 | 21:00 - 22:00  | Lisi Estaras & Ido Batash / MonkeyMind Company: The Jewish Connection Project | Volkstheater | 

    Hände zittern, Körper zucken, gehetzte Blicke aus unruhigen Gesichtern. In diesem emotionalen Stück entsprechen die geknickten, gebrochenen und schließlich doch wieder harmonischen Bewegungen der fünf Tänzer_innen dem Gestrüpp an inneren Konflikten, durch dass sie sich kämpfen müssen. Die argentinische Choreografin Lisi Estaras begibt sich zusammen mit ihrem künstlerischen Partner Ido Batash in das schwierige Gelände einer Suche nach der jüdischen Identität von Heute. Die Gewalt einander widersprechender Gefühle provoziert expressive Tanzpassagen mit bewusst übertriebenen Gesten und verzerrten Körperfiguren. Vitalität, Erschrecken, Entspannung und der Wunsch nach einer universellen Verbindung aller mit allen prägen The Jewish Connection Project. Die musikalische Landschaft dafür bilden unter anderem Auszüge aus Kompositionen von Richard Wagner, großartig interpretiert von der Sopranistin Maribeth Diggle. Estaras hat Batash vor sieben Jahren kennengelernt, als die beiden in Alain Platels Stück C(H)OEURS performten. Die Gemeinsamkeiten ihrer Herkunft und ihrer künstlerischen Auffassungen haben sie zu dieser Kooperation ermutigt.

    Österreichische Erstaufführung
    Dauer: 60 min

    MonkeyMind | Lisi Estaras: "The Jewish Connection Project" Trailer

    Preise: € 42,-/34,-/26,-/21,-/16,-/11,-/8,-
    Ermäßigt: € 35,-/28,-/22,-/17,-/13,-/9,-/6,-

    Tickets sind hier erhältlich.

    www.ImPulsTanz.com

     

     

     

     ::  Aufführung

  • Donnerstag, 11. Juli 2019 | 22:00  | ImPulsTanz Festival Lounge 2019 | | 

    Von 11. Juli bis 11. August 2019 öffnet allabendlich ab 22:00 Uhr die ImPulsTanz Festival Lounge ihre Tore und klappt die Liegestühle auf. Die stadtbekannte Partyoase im Burgtheater Vestibül sorgt mit DJs, Live-Konzerten und kühlen Drinks für ausgelassene Nächte – alles bei freiem Eintritt.

    Pause macht die lounge nur an zwei Abenden, wenn ImPulsTanz Soçial zu den zwei Festival Parties lädt, die sich als feste Highlights im sommerlichen Nachtleben Wiens etabliert haben.

    11. Juli - 11. August 2019, täglich ab 22:00
    Burgtheater Vestibül Universitätsring 2, 1010 Wien
    Sofas • DJs • Cocktails • Konzerte • Liegestühle • Fotoautomat

    FM4 Friday – in Kooperation mit dem österreichischen Jugendsender FM4 kommen die besten DJ-Exporte des Landes  bei uns hinter die Turntables des Vestibüls.

    Live’n’Local – die Festival Lounge 2019 zeigt ein breites Spektrum an österreichischem Musikschaffen, bietet ihren Akteur_innen eine einzigartige Plattform und verschafft diesen Gehör, das in der sommerlichen Hitze und Trägheit noch lauter schallt. Vor allem noch nicht all zu bekannte Acts stehen heuer im Fokus der Live – Schiene Live’n’Local.

    Affine im Sommer – die Aushängeschilder des Wiener Ausnahmelabels drehen auch heuer wieder an den Plattentellern im Vestibül, diesen Sommer mit ein paar Neuzugängen!

    ImPulsTanz on Decks – alt bekannt, stets geliebt: Jeden Dienstag und Donnerstag schwingen ImPulsTanz Mitarbeiter_innen, Künstler_innen und Workshop Dozent_innen die Turnables für die Shakeria.

    Die Veranstaltungen im Burgtheater Vestibül finden alle bei freiem Eintritt statt!

    ImPulsTanz Soçial hat jetzt eine eigene Facebook-Seite. Folge uns für regelmäßige Updates! FACEBOOK.

    Wir freuen uns darüber, sommerliche Partynächte in der ImPulsTanz Festival Lounge für alle bei freiem Eintritt veranstalten zu können. Sehr wichtig dabei ist uns, ein respektvoller Umgang und ein tolerantes Miteinander. Bei unseren Veranstaltungen haben Rassismus, Sexismus und Gewalt keinen Platz.

    www.impulstanz.com/social/2019/festivallounge

     ::  Festival

  • Sonntag, 28. Juli 2019 | 22:30 - 23:30  | [8:tension] Young Choreographers’ Series: Maria Metsalu: Mademoiselle x | | 

    mumok Hofstallung

    Ein eisiges Blutbad. Eine Untote steigt aus dem Nass und macht sich bereit für ein bizarres Ritual. Warnung: Hier könnten sich bei dem einen oder der anderen Zuschauer_in Gänsehäute bilden, denn die junge estnische Performerin Maria Metsalu hat ihre Protagonistin aus dem Material von Zombiefilmen geformt. Diese Figur nennt sich Mademoiselle x, und sie glaubt, eine lebende Leiche zu sein. Deswegen muss sie sich durch eine Phase erkenntnishafter Provokation treiben. Ihre beiden Assistentinnen sind echte Tote – lebensgroße Puppen, Abbilder oder erstarrte Alter Egos mit verkohlten Mündern. Rauch zieht durch die Szene. Kerzen brennen. Mademoiselle x zieht in wiederholten Handlungen ihre Kreise. Aber nur keine Panik. Das ist nicht einfach eine Horrorshow, sondern ein robustes Werk über Weiblichkeit, Körperkolonisierung und Entfremdung _ großartiger Soundtrack inklusive. 

    Österreichische Erstaufführung
    Dauer: 60 min

    Maria Metsalu: "Mademoiselle x" Trailer

    Preise: € 18,-
    Ermäßigt: € 15,-

    Tickets sind hier erhältlich.

    www.ImPulsTanz.com

     

     

     

     ::  Aufführung