Kalender

Flat View
Nach Jahr
Monatsansicht
Nach Monat
Weekly View
Nach Woche
Daily View
Heute
Zu Monat
Zu Monat
Search
Suche

Tagesansicht

Freitag, 28. Juni 2019
Freitag, 28. Juni 2019
  • Freitag, 28. Juni 2019 | 18:00 - 19:05  | Louis Vanhaverbeke - MULTIVERSE | ARGEkultur | 

    Am Anfang war nichts – und das explodierte. Auf der Bühne: Turntables, Vinylplatten, Frisbees, Drumcomputer, Küchengerät, Skateboards und allerlei bunter Plastikkram. Mittendrin befindet sich der junge Belgier Louis Vanhaverbeke, der wie ein universaler DJ mit Sprache, Musik und Objekten jongliert und Alltagsgegenstände zu Klangmaschinen mutieren lässt. Virtuos und spielerisch scratcht und bürstet er seine Lieblingshits mit den Plattennadeln so lange gegen den Strich, bis den Gedanken ausreichend Platz verschafft ist. Zusätzlich wirft er Rap, Spoken Word und ein paar wohl platzierte Stunts in sein kleines Multi- versum hinein, jongliert mit Requisiten, Stimme und Sounds. MULTIVERSE ist eine energiegeladene Liebeserklärung an die Fantasie und zugleich ein Plädoyer für die Neubewertung von Dingen, die in einer Wegwerfgesellschaft wertlos erscheinen. Oder verkürzt gesagt: ein grandioser Tsunami aus Worten und Bildern.

    Louis Vanhaverbeke, der in Gent und Amsterdam studierte, interessiert sich für das Aufeinanderprallen verschiedener Lebensstile und Subkulturen. In seinen Performances spielen Musik als Mittel des Ausdrucks von Identität und die Benutzung von Objekten stets eine große Rolle. Auf kluge Weise stellt er eine Interaktion zwischen Gegenständen und dem verbalen und vokalen Einsatz von Techniken wie slammen, reimen und rappen her. Mit seinem umjubelten Solo MULTIVERSE gastiert er zum ersten Mal in Salzburg bei der Sommerszene.

     

     

     ::  Festival

  • Freitag, 28. Juni 2019 | 19:00 - 19:15  | Andrea Maurer - Found Poems | republic Salzburg | 

    Mit Found Poems bietet Andrea Maurer an acht Festivalabenden ein poetisches Service an: In kurzen Spaziergängen zu verschiedenen Orten rund um das SZENE Theater unternimmt sie randgängerische Kurzlesungen, in denen die Programmtexte der Vorstellungen als objet trouvés in buchstäblicher Zerlegungsarbeit zu miniaturhaften Text-Skulpturen umgebaut werden. Die Peripherie rückt in Found Poems als Ort poetischer Interaktion ins Zentrum: Am Gehsteig, hinter einem Mauervorsprung, auf einer Treppe, neben einer Sitzbank usw. werden die Wörter für die Vorstellungen einer Vorstellung ungeordnet umgeordnet und unsere Vorstellungen zerstreut.

    In Andrea Maurers 15-minütigen Poesie-Maschinerien wird mitunter auch schon die Schere angelegt, ein Buchstabe verweht und auf das eine oder andere Dosenbier eingeladen. Andrea Maurer lebt und arbeitet als bildende Künstlerin, Performerin und Choreographin in Wien. Sie behandelt und zerlegt in zumeist performativen und/oder installativen Formaten Zusammenhänge von Sprache, Wirklichkeit und Wahrnehmung. Maurer absolvierte ihr Studium an der Akademie der Bildenden Künste Wien. Ihre 2013 entstandene Arbeit Gesprächsgegenstände wurde mit dem Salzburger Landespreis für Medienkunst ausgezeichnet. Für die Performance SELBSTZERLEGUNG erhielt sie 2016 den H13 Preis für Performance des Kunstraum Niederösterreich.

    Demnächst wird die Installation Du bist nicht gerade in Anordnung plötzlich da in der Galerie 5020 in Salzburg zu sehen sein.

     

     

     ::  Festival

  • Freitag, 28. Juni 2019 | 19:30 - 19:45  | Andrea Maurer - Found Poems | republic Salzburg | 

    Mit Found Poems bietet Andrea Maurer an acht Festivalabenden ein poetisches Service an: In kurzen Spaziergängen zu verschiedenen Orten rund um das SZENE Theater unternimmt sie randgängerische Kurzlesungen, in denen die Programmtexte der Vorstellungen als objet trouvés in buchstäblicher Zerlegungsarbeit zu miniaturhaften Text-Skulpturen umgebaut werden. Die Peripherie rückt in Found Poems als Ort poetischer Interaktion ins Zentrum: Am Gehsteig, hinter einem Mauervorsprung, auf einer Treppe, neben einer Sitzbank usw. werden die Wörter für die Vorstellungen einer Vorstellung ungeordnet umgeordnet und unsere Vorstellungen zerstreut.

    In Andrea Maurers 15-minütigen Poesie-Maschinerien wird mitunter auch schon die Schere angelegt, ein Buchstabe verweht und auf das eine oder andere Dosenbier eingeladen. Andrea Maurer lebt und arbeitet als bildende Künstlerin, Performerin und Choreographin in Wien. Sie behandelt und zerlegt in zumeist performativen und/oder installativen Formaten Zusammenhänge von Sprache, Wirklichkeit und Wahrnehmung. Maurer absolvierte ihr Studium an der Akademie der Bildenden Künste Wien. Ihre 2013 entstandene Arbeit Gesprächsgegenstände wurde mit dem Salzburger Landespreis für Medienkunst ausgezeichnet. Für die Performance SELBSTZERLEGUNG erhielt sie 2016 den H13 Preis für Performance des Kunstraum Niederösterreich.

    Demnächst wird die Installation Du bist nicht gerade in Anordnung plötzlich da in der Galerie 5020 in Salzburg zu sehen sein.

     

     

     ::  Festival

  • Freitag, 28. Juni 2019 | 20:00 - 21:35  | Forced Entertainment - Out Of Order | republic Salzburg | 

    Out Of Order nennt das legendäre britische Performancekollektiv Forced Entertainment sein neues Stück, mit dem es bei der Sommerszene erstmals in Österreich gastiert. Im hellen Scheinwerferlicht, auf einer kahlen Bühne gibt eine sechsköpfige Truppe trauriger Clowns alles, um miteinander klarzukommen und irgendwie die Zeit totzuschlagen. Sie proben alte Gags, verstricken sich in neue, vergessen, dass irgendetwas passiert ist, erinnern sich dann wieder und vergessen erneut. Sie streiten sich und jagen einander, anfallsartig, chaotisch, ungelenk, kommen dann wieder zur Ruhe und warten ab, bis die ganze Hektik von vorne losgeht. Begleitet wird dieses klug inszenierte und grandios dargebotene Treiben von einem alten Schlager sowie Walzerklängen in Dauerschleife. Out Of Order balanciert zwischen Komik und Nicht-Komik, als ein Stück, das nicht mehr als die Ruine eines Stückes ist, aufgeführt in den Ruinen einer Welt. Gewalt und Gehabe, Streiche und clowneske Kapriolen weichen nach und nach Zankereien, Erschöpfung, Hunger, Melancholie und Stille. Die Uhr tickt. Die Musik nimmt wiederholt Fahrt auf. Und doch ist am Ende alles vergeblich.

    Seit 35 Jahren schreibt die im englischen Sheffield beheimatete Gruppe Forced Entertainment Geschichte und steht für unverwechselbares, spielerisches und zugleich hoch reflektiertes Theater. Unter der Leitung von Tim Etchells realisiert die Kompanie, die aus einem Kern-Ensemble von sechs Künstler_innen besteht, Arbeiten in den Bereichen Theater, Performance, Installation, digitale Medien und Film. Mit Stücken wie Real Magic, das 2017 zum Berliner Theatertreffen eingeladen war, Quizoola! oder der mehrstündigen Performance And on the Thousandth Night begeisterten sie weltweit das Publikum. Nun kommt Forced Entertainment mit Out Of Order zum ersten Mal überhaupt nach Salzburg.

     

    Vorab: Stammtisch

    Gastgeber_innen laden zu einem Informellen Gespräch über die Produktionen.

    Fr, 28. Juni, 19.00 Uhr

     

    Im Anschluss: Mystery Box Bingo

    Fr, 28. Juni, 22.00 Uhr, SZENE Foyer, Bingoschein: 3 €

     

     

     

     ::  Festival