Kalender

Flat View
Nach Jahr
Monatsansicht
Nach Monat
Weekly View
Nach Woche
Daily View
Heute
Zu Monat
Zu Monat
Search
Suche

Tagesansicht

Freitag, 26. April 2019
Freitag, 26. April 2019
  • Dienstag, 23. April 2019 | 10:00 - 14:30  | Choreolabs @ tanzhafenFESTIVAL 2019 | | 

    Choreolab is a two-weeks intensive Workshop for mid-career artists.

    A pair of international artists are invited to share their practice with a group of working artists from all over the world.

    = Leading artists
 =
    1st week : Jung In Lee (Korea)
    daily practice, intensive dance experience & art creation – for young professionals
    Attack, Attack, Attack, tak, tak, tak, tak.....
    „Let's get physical" – we will research how to transform negative sensations or emotional impact into productive movement. From fight club to dance club and vice versa.
    Process: „Emotion becomes a motion"
    try to find negative, sensitive emotions under the past or present experience. And we control the feelings by imagination. 2. Recreate and simulate imagination for movement research-approach the movement research as restrict body activity. But through the practice of emotion control, so we only doing emotion-action from controlled feeling. 3. Try to find new direction with partnering and composition- attack back, defense, physical fight.

    
2nd week : Iris Heitzinger (Austria)
    This Choreolab is about real time Improvisation and Composition, based on the diversified language of contemporary Dance and Performance Art. We will be working with different „Scores“, which deal with Space, Time, Movement, Rhythm and Action. The performers will experience themselves as creative and active participants of the Situation, which will be created live in the group. At the beginning there will be very simple structures, which will get more and more complex. In doing so, we will be able to create clear proposals and at the same time stay open to the reactions of the others. Out of the sum of all Ideas, there can turn out a Kaleidoscope of possible Situations and Experiences. During the process we will experience the potential of our imagination and the essential input of every single member of the group.

     

    Fees for the ChoreoLabs#1: 400 € //ChoreoLab#2: 400 € // combination of ChoreoLab is possible, combination fee: 600 € // small amount of scholarships available - reduced fee of 150 € per ChoreoLab or 200 for both weeks (only if suitable for sholarship) - individual agreements optional in urgent cases

    How to register:

    Website: https://tanzhafenfestival.at/

    Contact details: workshops@tanzhafenfestival.at

     ::  Training

  • Freitag, 26. April 2019 | 19:30  | Amanda Piña / nadaproductions: The Jaguar and the Snake | Tanzquartier Wien | 

    The Jaguar and the Snake ist inspiriert von hybriden Wesen, die der Bilderwelt der Ureinwohner*innen Amerikas entstammen. Ausgehend davon arbeiten Amanda Piña, Lina María Venegas und Juan Carlos Palma an der Verkörperung der indigenen Ikonografie. Der Fokus liegt auf dem Zusammentreffen von Menschen, Tieren und Pflanzen, die verschmelzen und sich transformieren. Welche Beziehungsformen sind zwischen Tieren, Menschen und Pflanzen möglich? Die Performance untersucht die Zugänge der indigenen Kulturen Amerikas zu dieser Thematik und kreiert eine visionäre Welt zwischen überliefertem Wissen der Ureinwohner*innen und zeitgenössischer Performancekunst.

    *Fünfhundert Jahre nach der Eroberung ist es Zeit für die Welt, den Blick auf die indigenen Völker Amerikas zu verändern, über New Age, Exotismus und Primitivismus hinaus. The School of the Jaguar setzt sich aus der Performance The Jaguar and the Snake, dem Workshop Dance like a Wixarika und der Lecture-Serie The Jaguar Talks zusammen und entwirft eine neue Perspektive auf den Kosmos der Ureinwohner*innen Amerikas sowie auf die Beziehung zwischen Menschen und Nichtmenschen.

    The School of the Jaguar ist der dritte Teil des seit 2014 laufenden multidisziplinären Projekts Endangered Human Movements. Als Langzeitrecherche angelegt beschäftigt sich dieses mit menschlichen Bewegungspraktiken, die seit Jahrhunderten in der ganzen Welt kultiviert werden. Durch eine Serie von Performances, Workshops, Installationen, Veröffentlichungen und ein zusammenfassendes Online-Archiv sollen Bewegungspraktiken, die in Gefahr sind, in Vergessenheit zu geraten, rekonstruiert und rekontextualisiert werden, damit sie ihr Potenzial für die Zukunft entfalten können.

    The School of the Jaguar ist eine Koproduktion von nadaproductions mit deSingel Antwerpen und STUK Leuven. Mit Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien.

     ::  Aufführung

  • Freitag, 26. April 2019 | 19:30 - 21:00  | Ballet Vlaanderen/Tonkünstler: "L'Oiseau de Feu/Exhibition" | Festspielhaus St. Pölten | 

    Tanz/Zeitgenössisches Ballett 

    ÖSTERREICH-PREMIERE

     

    Sidi Larbi Cherkaoui ist dem Festspielhaus-Publikum seit vielen Jahren als Schöpfer bahnbrechender Tanzkreationen ein Begriff. Begleitet von seinem Ballet Vlaanderen, dem er seit 2015 als Künstlerischer Leiter vorsteht, kehrt der flämisch-marokkanische Choreograf jetzt nach St. Pölten zurück und zeigt unter Mitwirkung des Tonkünstler- Orchesters diesmal ein sprichwörtlich märchenhaftes Kontrastprogramm aus dem klassischen Fundus.


    Neue Sichtweisen auf die russischen Märchengeschichten über den Feuervogel eröffnet Cherkaoui dem Publikum anfangs in „L’Oiseau de Feu“. Im Zentrum der auf Narrative gänzlich verzichtenden, extravaganten Choreografie steht die zerstörerische Kraft des Feuers.Die Fähigkeit, wie ein Phönix aus der Asche zu steigen und aus der Zerstörung neues Leben zu ziehen, spricht Cherkaoui hier auch dem menschlichen Wesen zu. In „Exhibition“ („Bilder einer Ausstellung“) visualisiert der Ballettchef farbenprächtig, was an Maurice Ravels Zuneigung zum Verspielten und Märchenhaften von den Tonkünstlern hörbar gemacht wird. Ravels Orchesterbearbeitung von Mussorgskis weltberühmtem Klavierzyklus hinterlegt eine poetische Choreografie, die goldene, bewegliche Bilderrahmen mit energiegeladenen Körpern verbindet und sich dabei gänzlich der menschlichen Wahrnehmung verschreibt.

     ::  Premieren

  • Freitag, 26. April 2019 | 19:30 - 21:00  | tanzhafenFESTIVAL - DAY 2 | | 

    Von Seoul bis Linz, von Buenos Aires bis Helsinki: Das tanzhafenfestival wirft von 20. April bis 5. Mai 2019 bereits zum 5. Mal seinen Anker in Linz aus. Internationale Künstler*innen unterschiedlichster Herkunft, für die Linz ein Dreh- und Angelpunkt ist, präsentieren zeitgenössischen Tanz und seine unterschiedlichen Strömungen. Am Tag 2 des tanzhafenfesitvals werden folgende Stücke präsentiert:

     

    Transitheart Productions: „Ulli Ullmann“

    Tanz/Performance – 20-30 min

     

    Kim Ga Young + Yoo Min Hee: “ Breathing“
    Tanz/Performance – 10 min

     

    ego portrait – a circus-dance perspective: „OUT-SIDE-IN“

    zeitgenössischer Zirkus/ Tanz/ Performance – 20-30 min

     

    Tanz Company Gervasi: „Cartoon“

    animation film & live dance performance – 20-30 min

     ::  Festival