Kalender

Flat View
Nach Jahr
Monatsansicht
Nach Monat
Weekly View
Nach Woche
Daily View
Heute
Zu Monat
Zu Monat
Search
Suche

Tagesansicht

Donnerstag, 21. März 2019
Donnerstag, 21. März 2019
  • Donnerstag, 21. März 2019 | 19:30  | Michikazu Matsune/ Jun Yang: The past is a foreign country | Tanzquartier Wien | 

    „The past is a foreign country. They do things differently there.“ — L. P. Hartley

    The past is a foreign country handelt von den Geschichten zweier Männer, deren Konflikt, Verständnis und Freundschaft sich in Landschaften und Grenzgebieten verschiedener Topografien – Meer, Land und Weltraum – widerspiegeln. Mithilfe von Fotoschildern und Erzählungen (inspiriert vom traditionellen japanischen Bildererzähltheater Kamishibai) untersucht die Arbeit politische Zusammenhänge rund um die ostasiatischen Grenzkonflikte seit dem 17. Jahrhundert und den Ozean als Reich der absoluten Freiheit. Die Performance streift historische Ereignisse wie die Mondlandung 1969 oder auch das Treffen der politischen Spitzen Nord- und Südkoreas 2018. Die beiden Künstler Michikazu Matsune und Jun Yang schlagen eine poetische Brücke zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit, der Politik und dem Persönlichen, dem Nationalen und dem Individuellen.

     

     ::  Aufführung

  • Donnerstag, 21. März 2019 | 20:00 - 21:00  | Jasmin Hoffer / Sara Lanner / Liv Schellander - Volume | brut | 

     imagetanz 2019 – dancing 30 years ahead

    ORT: studio brut, Zieglergasse 25, 1070 Wien

    Performance /Uraufführung

    In Volume erforschen die Performerinnen Jasmin Hoffer, Sara Lanner und Liv Schellander das Orale als komplexes Organensemble und multifunktionellen Raum. Körperlich und performativ nähern sie sich dem Mundraum als Begegnungszone von Aufnahme, Transformation und Ausstoßen an.

    Multiple Münder sind offen, werden gefüllt und gestopft, artikulieren oder bewegen sich, verwandeln Materialien und manipulieren andere Körper – nur gehalten werden sie nicht. Die soziale Konvention, den Mund in der Öffentlichkeit geschlossen zu halten, wird in Volume umgekehrt. Die drei Performerinnen stellen sich die Frage, welche Mundhaltungen gesellschaftlich akzeptiert und welche tabuisiert sind. Was passiert, wenn der Mund zum Ausgangspunkt, zum Protagonisten aller möglichen Handlungen, Beziehungen und Betrachtungen wird?

    Volume ist – in Masse und Lautstärke – eine Frage des Raums und des Einnehmens oder der Verweigerung von Raum, des Rückzugs in den Innenraum. So ist das Volumen in Mund, Körper und Raum zentral in Beziehungs- und Machtverhältnissen. Diese verschaffen sich über die Mundhöhle, ihre Negativabdrücke und nach außen gerichteten Explorationen Raum, Sichtbarkeit und Gehör.

    In Volumewird der Mund als Schwellenort und Grenzorgan verhandelt, von wo aus er zum Schauplatz wird, an dem sich kollaborativ und in immer neuen Konstellationen Choreografien zwischen den Performerinnen entwickeln. Was und wer ist wann und wie drinnen und draußen?

    Im Jänner 2018 gaben Jasmin Hoffer, Sara Lanner und Liv Schellander im Rahmen der brut-Reihe Handle with care Einblick in den Entstehungsprozess von Volume, bei imagetanz 2019 erfolgt nun die Uraufführung der Performance.

    Jasmin Hoffer lebt als Choreografin, Performerin und Tänzerin in Wien und arbeitet in wechselnden Konstellationen und verschiedenen Formaten mit Künstler*innen wie Elena Kristofor, Alfredo Barsuglia oder Laura Oriol. Im brut wirkte sie zuletzt in Swimming Pool und LOSS von Oleg Soulimenko mit.

    Sara Lanner ist Choreografin, Tänzerin und Performerin im Bereich der darstellenden und der bildenden Künste. Im brut wirkte sie zuletzt in WE WILL NOT LET YOU GO von Fanni Futterknecht mit. Bei imagetanz 2018 zeigte sie ihre Soloperformance Guess What.

    Liv Schellander arbeitet als Tänzerin, Performerin und Choreografin mit verschiedenen Künstler*innen zusammen und leitet seit 2018 das Training- und Workshopprogramm im Tanzquartier Wien. Im brut performte sie zuletzt in Veza Fernández’ Wenn Auge Mund wird.

     

     

    Credits

    Konzept, Entwicklung, Performance Jasmin Hoffer, Sara Lanner, Liv Schellander Dramaturgische Begleitung Gabrielle Cram Raumkonzept Maria Grün, Dorothea Trappel

     ::  Festival