Kalender

Flat View
Nach Jahr
Monatsansicht
Nach Monat
Weekly View
Nach Woche
Daily View
Heute
Zu Monat
Zu Monat
Search
Suche

Tagesansicht

Samstag, 24. Februar 2018
Samstag, 24. Februar 2018
  • Samstag, 24. Februar 2018 | 10:00 - 13:00  | Tanz-Workshop: „PHANTOM BODIES - REAL PLEASURES“ | ART SPACE stift millstatt | 

    „PHANTOM BODIES - REAL PLEASURES“
    Leitung: Andrea Maria Handler | NETZWERK AKS

    Ein Workshop für alle, die mit ihrer innewohnenden Kreativität in Berührung kommen möchten…
    In der Gruppe, mit Partner oder alleine widmen wir uns der Verfeinerung unserer Aufmerksamkeit, schärfen das Bewusstsein unserer Empfindungen und arbeiten mit intuitiven Körperbildern. Einem kräftigen Warm-Up folgen gezielte Übungen, wobei wir uns nicht nur bewegen sondern auch zeichnen, sprechen und beobachten werden - das Vergnügen am Tun dient uns dabei als Leitfaden!

    Voraussetzungen sind Freude an Bewegung sowie die Arbeit in der Gruppe.

    Die Idee zu diesem Workshop entstand aus einer Forschungsarbeit zum Thema "Phantom Sensationen“ und der Zusammenarbeit mit Martyna Lorenc. (www.gardenofdesires.wordpress.com)

     ::  Training

  • Samstag, 24. Februar 2018 | 19:30 - 21:30  | Alonzo King LINES Ballet: "Biophony/Sand" | Festspielhaus St. Pölten | 

    ÖSTERREICH-PREMIERE

    Tanz/Zeitgenössisches Ballett 

    Alonzo King ist einer der wenigen wahren Meister des Balletts unserer Zeit“ – kein Geringerer als William Forsythe richtete diese anerkennenden Worte an einen der größten Visionäre des modernen Balletts. In Zusammenarbeit mit namhaften Künstlerinnen und Künstlern aus Musik, Komposition und bildender Kunst kreierte Alonzo King, seinerseits einer der wohl bedeutendsten afroamerikanischen Choreografen, bisher mehr als 170 Ballette. All seinen Kreationen liegen neben einer inno vativen geometrischen Formensprache auch außergewöhnliche Musikpartituren zugrunde – Merkmale, die sich auch in den beiden Choreografien wiederfinden, mit denen sich das LINES Ballet zum ersten Mal in St. Pölten präsentiert.

    40 Jahre lang reiste der Soundkünstler Bernie Krause um die Welt, um die Geräuschwelten von Flora und Fauna einzufangen. Aus den Klängen, die uns durch die Ozeane und Länder unseres Planeten führen, kreierte er eine traumhafte Soundkulisse für Kings Choreografie „Biophony“. Inmitten der Laute von Killerwalen und Laubfröschen bewegen sich die Tänzerinnen und Tänzer so präzis und andächtig, als wären sie dabei gänzlich unbeobachtet. Die klassische Technik nähert sich immer weiter einer elementaren Reinheit an, die dem Publikum die eigene Verbundenheit mit der Natur vor Augen führt. Für „Sand“ holte Alonzo King 2016 die beiden US-amerikanischen Jazz-Größen Jason Moran und Charles Lloyd mit ins Boot und lässt sein Ensemble auf spielerische Weise Sand als Metapher für menschliche Beziehungen erkunden.

     ::  Premieren

  • Samstag, 24. Februar 2018 | 19:30  | Florentina Holzinger: Apollon | Tanzquartier Wien | 

    Florentina Holzinger kennt keine Berührungsängste, wenn es darum geht, ungewöhnliche Genres neu zu remixen. Seit 2011 bereichert sie die internationale Performanceszene mit schwindelerregender Akrobatik, muskulösen Frauenkörpern und Martial-Arts-Kampfszenen – popkulturelle Referenzen und ein Faible für Trash kommen dabei nicht zu kurz. In ihrer neuesten Arbeit Apollon erobern sechs nackte Frauen George Balanchines gleichnamiges neoklassisches Ballett aus dem Jahr 1928, das vom Gott der Künste und seinen drei Musen handelt. Holzinger und ihre Kolleginnen haben jedoch anderes im Sinn, als um den Posterboy des Olymp zu tänzeln. Sie sind selbst die Stars dieser Show. Dabei haben sie teils bizarre und waghalsige Tricks auf Lager. Mit schwarzem Humor und Elementen der Zirkus-Freakshow und der 1960er-Jahre-Live-Art bewaffnet zielen die Performerinnen auf den neoliberalen Körperkult und dessen voyeuristische Mechanismen. Sie werfen in Spitzenschuhen und mit olympischen Gewichten auf ihren Schultern den eitlen Gott von seinem Thron auf dem Parnass.

    In einigen Szenen der Performance Apollon kommen selbstverletzende Handlungen zur Darstellung, die auf manche Zuschauer_innen eine verstörende Wirkung haben könnten.

    Infos & Tickets hier

     ::  Aufführung