Fast 30 JInferno0ahre sind vergangen, seit Xin Peng Wang seine Heimat nach dem Massaker auf dem Tian’anmen-Platz in Peking 1989 verließ. Er selbst bezeichnet es als Zufall oder Schicksal, dass er damals von China ausgerechnet ins Ruhrgebiet nach Deutschland kam. Der „Ruhrpott“ - auch das „Revier“ genannt - wurde seine neue Heimat und Wirkungsstätte, der er bis heute treu geblieben ist.

Stoic0Göteborgs Operan präsentiert mit dem Tanzabend „Dust to Dust“, zwei Arbeiten der zur Zeit interessantesten und erfolgreichsten, Choreografen. Sidi Larbi Cherkaoui, der im November den Europäischen Theaterpreis entgegennehmen wird, ist mit der Weltpremiere seines Werkes „Stoic“ in Göteborg zu sehen. Die schwedische Premiere von Crystal Pites „Solo Echo“, die in diesem Jahr den Titel „Choreografin des Jahres“ der Zeitschrift „Tanz“ erhalten hat, beschließt den Abend.

02 AliceMauro Bigonzetti, ehemaliger Leiter des wegweisenden „Aterballetto“ und Xing Peng Wang, der in seiner Zeit als Ballettdirektor am Dortmunder Theater, mehr als 40 verschiedene Produktionen für das Ensemble kreierte, verbindet eine langjährige Freundschaft. Bigonzetti war bereits mit vier Produktionen in Dortmund vertreten. Vier Jahre nach der Premiere mit „Gauthier Dance“ am Theaterhaus in Stuttgart präsentiert das Theater Dortmund nun Bigonzettis gefeierte Kreation „Alice“. Eine Fotoreportage von Ingo Schäfer.

Loin4679Introdans zeigt in ihrem aktuellen Programm „5 Stars“, das im Mai und Juni in Deutschland und den Niederlanden auf Tournee ist, einen repräsentativen Querschnitt aus der Vielfalt des zeitgenössischen Balletts. Für seine Fotoreportage hat Ingo Schäfer ein Interview mit Sidi Larbi Cherkaoui  geführt, dessen Stück „Loin“ neu ins Repertoire der niederländischen Compagnie kam. Die weiteren Sterne des Abends stammen von Ben Van Cauwenbergh, Robert Battle, Mauro de Candias und Jiří Kylián.

Royston1Royston Maldoom ist vor allem durch seine jahrzehntelange Arbeit in Community Dance Projekten in vielen Ländern dieser Welt bekannt. Doch seit jeher hat er auch Werke für professionelle Tänzer und Compagnien kreiert. Mit „Crossing the Lines“ zeigt die Tanzmoto Dance Company unter der Leitung von Mohan C. Thomas fünf Choreografien Royston Maldooms und damit einen repräsentativen Querschnitt seiner über 40jährigen choreografischen Arbeit. Seine choreografische Devise lautet: „Never make two movements if one will do.“